So, 21. Oktober 2018

Sechster Drogentoter

17.03.2016 16:41

Suchtgiftmissbrauch explodiert

Er ist das sechste Drogenopfer binnen drei Monaten: In der Nacht auf Mittwoch ist ein junger Mann in Feldkirchen an Suchtgift gestorben. Seine Schwester fand den 28-Jährigen leblos in der Wohnung. In Kärnten ist die Zahl der Anzeigen bei Suchtgiftdelikten erneut explodiert: Besonders Jugendliche sind gefährdet.

Am Donnerstag wurde die Leiche des 28-Jährigen obduziert. Er dürfte an einer Gehirnschwellung als Folge des Suchtmittelmissbrauchs gestorben sein. "Er war nicht polizeilich bekannt und nicht der Drogenszene zugeordnet", erzählt ein Kripo-Ermittler. In Wahrheit ist die Suchtgiftszene in Kärnten längst nicht mehr überschaubar: Nach einem explosionsartigen Anstieg der Drogenkriminalität bei Jugendlichen und jungen Männern in den vergangenen Jahren ist die Zahl der Anzeigen auch 2015 wieder um 18 Prozent gestiegen.

"Die Suchtmittelkonsumenten werden immer jünger", so Christian Martinz vom Landeskriminalamt. Bereits 13-Jährige suchen den gefährlichen Kick. Kokain, Heroin und Medikamentenmissbrauch zählen - nach Cannabis - zu den meistkonsumierten Drogen. Insgesamt sei die Zahl der Anzeigen jedoch rückläufig.

Cyber-Crime, Überfälle

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, ist die Kriminalität in Kärnten 2015 generell um 1,8 Prozent gesunken. Die größten Problembereiche seien weiterhin die Wohnungseinbrüche, Gewaltdelikte (plus 2,5 Prozent) sowie die Cyber-Kriminalität (plus 1,2 Prozent). Rückläufig seien die Anzeigen bei Wirtschaftsdelikten. Die Aufklärungsquote sei um 0,1 Prozent gesunken.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.