Do, 16. August 2018

Für mehr Sicherheit

16.03.2016 21:55

Grazer Polizei schult Bademeister

Fälle von sexueller Belästigung durch Asylwerber, wie sie zuletzt in Klagenfurt und Wien passiert sind, darf es in Graz nicht geben! Deshalb werden im April alle Bademeister von der Polizei geschult.

Die Kurse führt Thomas Oswald durch. Er ist Leiter der Inspektion Eggenberg und ein Spezialist in Sachen Konfliktlösung. Die für die Grazer Bäder zuständige Holding bat die Polizei um Unterstützung und bekommt sie nun sogar zum Nulltarif. "Als Präventionsbeamter werde ich den Bademeistern den Umgang mit fremden Kulturen erklären", so Thomas Oswald. "Insgesamt werden im Lehrsaal der Auster in zwei Etappen an die 40 Bedienstete geschult."

Die Aufsichtsorgane sollen vor allem im Bereich der Kabinen stärker kontrollieren. Thomas Oswald: "Im Ernstfall sollen sie wissen, wie weit sie rechtlich gehen dürfen und wann sie die Polizei verständigen müssen." Ob die Aktion auf andere steirische Städte ausgeweitet wird, steht noch nicht fest. Bisher war es in den Bädern unseres Bundeslandes noch zu keinen Übergriffen gekommen. So soll es auch bleiben. Manche Asylwerber müssen verstehen, dass Bikinimädchen nicht eine Einladung zum Sex darstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.