Di, 19. Juni 2018

Anwälte am Zug

15.03.2016 14:36

Babys vertauscht: Jetzt geht es um Schadenersatz

Doris Grünwald wuchs nicht bei ihren leiblichen Eltern auf. Die heute 25-jährige Steirerin muss kurz nach ihrer Geburt am LKH Graz mit einem anderen Baby vertauscht worden sein. Aber was ist dieses Schicksal wert? Darüber wurde am Dienstag zwischen Klinikvertretern und dem Anwalt der Familie verhandelt.

"Wie schauen sie aus, die beiden anderen Frauen? Wie geht es ihnen? Wäre mein Leben völlig anders verlaufen, wäre ich bei meinen leiblichen Eltern aufgewachsen?" Vor allem die Tochter, die heute 25-jährige Doris Grünwald, plagen immer wieder dieselben quälenden Fragen. Ihre Verunsicherung ist auch im Gespräch mit der "Krone" zu spüren. Mutter Evelin (50) unterstützt sie bei der Suche nach ihren biologischen Eltern: "Das ist für mich selbstverständlich. Ich will ja, dass es meiner Tochter gut geht."

Das "Gegenstück" konnte zwar noch nicht gefunden werden, dafür ging's am Dienstag um ein Stück Gerechtigkeit. Der Anwalt der Familie Grünwald, Gunther Ledolter, und sein Kanzleipartner Manfred Rath kamen zum ersten Mal mit Vertretern der Uniklinik zu Schadenersatzverhandlungen zusammen. Doris und Evelin Grünwald waren nicht anwesend.

Das deklarierte Ziel der beiden Anwälte: eine außergerichtliche Einigung. "Das wäre auch im Sinne meiner Mandantschaft", so Ledolter im Vorfeld. Ob man sich schlussendlich einigen konnte oder es zu einer Klage kommt, steht noch nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.