Di, 23. Oktober 2018

HCB-Krise

14.03.2016 16:00

Görtschitztal: Tourismuskonzept beschlossen

In der HCB-Krise sollen die ersten Projekte für die zukünftige positive Entwicklung des Görtschitztales umgesetzt werden. Experten werden mit der Erstellung eines Tourismuskonzeptes für das Tal beauftragt, die Schadstoffmessungen sollen bis 2026 verlängert werden. Die Finanzierung der Projekte ist noch offen.

Ein "Zukunftskomitee" hat nach dem HCB-Skandal einen Masterplan mit Dutzenden Maßnahmen erstellt, um das gebeutelte Tal wieder zu beleben. Die ersten konkreten Projekte wurden nun beschlossen: Ein Umweltmonitoring sowie ein Tourismuskonzept werden erstellt. "Bei dem Monitoring geht es grundsätzlich um eine Verdichtung der Schadstoffmessungen im gesamten Görtschitztal", so Regionalmanagement-Chef Andreas Duller. Die Messungen sollen bis 2026 laufen. Die notwendigen Mittel in Höhe von mehreren hunderttausend Euro sollen von Land, w&p, aus Fördertöpfen sowie vom Umweltministerium kommen.

Das zweite beschlossene Projekt ist die Erstellung eines Konzeptes für die künftige touristische Entwicklung des Görtschitztales. Die Kosten in Höhe von 200.000 Euro sollen aus dem Tourismus- und dem Gemeindereferat kommen.

Die Finanzierung wird für das Land zur Nagelprobe. Immerhin wurden Gelder für Projekte mit "oberster Priorität" zugesichert.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.