Mo, 23. Juli 2018

In Alaska

14.03.2016 08:27

Schneemobil tötete Hund bei Schlitten-Rennen

Beim berühmten Hundeschlitten-Rennen Iditarod in Alaska ist ein Schneemobil in zwei Gespanne gerast und hat dabei einen Hund getötet und weitere Tiere verletzt. Die Polizei nahm den 26-jährigen Fahrer des Schneemobils in Nulato im Westen des US-Bundesstaates fest, wie lokale Medien am Sonntag berichteten.

Er sei nach eigenen Angaben zum Zeitpunkt des Vorfalls am frühen Samstagmorgen betrunken gewesen und habe einen Blackout gehabt. "Ich habe einen Fehler gemacht. Ich hätte nicht mehr fahren sollen", sagte der Mann dem Sender KTUU. Er habe aber nicht vorsätzlich gehandelt. Er muss sich jetzt laut Berichten auch für tätliche Angriffe und seine rücksichtslose Fahrweise verantworten.

Beim Iditarod-Rennen müssen sogenannte Musher ihre Hundeschlitten über mehr als 1500 Kilometer durch Alaska steuern. Die Gespanne waren zum Unfallzeitpunkt auf dem Weg zum Kontrollpunkt Nulato.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).