Mi, 21. November 2018

Asyl-Demos:

08.03.2016 23:15

Nazigruß: Verdächtige identifiziert

Asyl-Demonstrationen in Klagenfurt beschäftigen seit Wochen Polizei und Verfassungsschutz. Wie berichtet, waren nach den Protesten Ermittlungen gegen rechte und linke Demonstranten eingeleitet worden. Es geht auch um Vergehen nach dem Verbotsgesetz. Jetzt hat die Behörde zwei mutmaßliche Täter identifiziert.

Die Demonstrationen in der Klagenfurter Innenstadt hatten einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. Die angekündigten Gewaltdelikte konnten zum Glück rechtzeitig verhindert werden.

Ohne Nachspiel bleiben die Demos der rechten "Identitären Bewegung" und der linken "Autonomen Antifa Kärnten" dennoch nicht. Weil Teilnehmer auf der "rechten Seite" beim Hitlergruß beobachtet und gefilmt worden waren, leiteten Verfassungsschützer Ermittlungen ein. Jetzt wurden zwei mutmaßliche Täter identifiziert. "Die Personen sind namentlich bekannt. Ermittelt wird wegen Vergehen nach dem Verbotsgesetz", bestätigt Staatsanwältin Tina Frimmel-Hesse.

Ärger kommt aber auch auf linke Gegendemonstranten zu. Unter ihnen filmte die Dokumentationsgruppe der Polizei Mitglieder, die ein Transparent mit der Aufschrift "Tito hat’s bewiesen. Nazis erschießen" mit dabei hatten. In diesem Fall wird wegen "Aufforderung zu einer mit Strafe bedrohten Handlung" ermittelt - vorerst noch gegen namentlich unbekannte Täter.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich
„Wichtiger Schritt“
Antisemitismus-Gipfel: Kurz pocht auf EU-Erklärung
Österreich
„Klarer Favorit“
Bayern-Boss gesucht: Kahn vor München-Rückkehr?
Fußball International
Ab 2021/22
Keine Montagsspiele mehr in deutscher Bundesliga
Fußball International
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.