Di, 21. August 2018

Versuche mit Guppys:

08.03.2016 09:22

Großes Gehirn bringt Immunsystem zum Schwächeln

Ein großes Gehirn macht zwar schlau, aber möglicherweise auch leichter krank. Das hat der österreichische Biologe Alexander Kotrschal mit Kollegen herausgefunden. Denn ein großes Hirn verbraucht mehr Energie, die offensichtlich dem angeborenen Immunsystem fehlt, als ein kleines Denkorgan, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin "Proceedings of the Royal Society B".

Sie haben die Effizienz des Immunsystems bei Guppys mit großen und kleinen Hirnen verglichen, indem sie diesen beliebten Aquariumfischen gegenseitig Schuppen mit der dazugehörigen Schleimschicht und Pigmentzellen transplantierten und danach die Abstoßungsreaktionen beobachteten. Sowohl Hirn wie Immunsystem haben einen hohen Energiebedarf, und der hohe Verbrauch eines im Verhältnis zum Körper großen Hirns könnte dazu führen, dass das Immunsystem auf Sparflamme laufen muss, so die Forscher.

Bei Guppys mit kleinem Hirn war die Abstoßungsreaktion des angeborenen Immunsystems, das bereits beim ersten Aufeinandertreffen mit Eindringlingen und Fremdkörpern reagiert, stärker als bei großhirnigen Fischen, berichten sie. "Das Gewebe um die transplantierten Schuppen ist erst ein wenig angeschwollen, dann ist die Schleimschicht trüb geworden und schließlich sind die Pigmentzellen der transplantierten Schuppe vom Immunsystem des Empfängers verdaut worden und verschwunden", erklärte Kotrschal, der am Department of Zoology der Universität Stockholm (Schweden) und dem Konrad Lorenz Institut für Vergleichende Verhaltensforschung der Veterinärmedizinischen Universität Wien arbeitet.

Nach etwas mehr als einer Woche sei alles Fremdmaterial bis auf die eigentliche Schuppe "verdaut" und mit Eigenmaterial überwachsen. "Die fremde Schuppe bleibt dann permanent ein Teil des Empfängers", sagte er. Drei Wochen nach der ersten Transplantation führten die Forscher eine weitere durch, um zu sehen, ob auch das spezifische (erworbene) Immunsystem, das sich das Aussehen von Fremdkörpern merken kann und sie beim nächsten Aufeinandertreffen rasch und effektiv bekämpft, in Fischen mit kleinen und großen Gehirnen unterschiedlich heftig reagiert. Dem war aber nicht so.

Diese Resultate zeigen, dass eine Investition in die Entwicklung eines größeren Hirns zu Lasten des angeborenen, aber nicht des erworbenen Immunsystems geht, so die Forscher. "Schlaue Fische zahlen also offensichtlich für ihre Klugheit mit einem minderwertigerem Immunsystem", erklärten sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.