01.03.2016 15:55 |

Wölfnitz-Kicker

Wegen "88" vor Gericht: NS- oder Lieblingszahl?

Die Zahl 88 auf den roten Fußballerstutzen bringt einen 24-jährigen vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft vermutet dahinter das NS-Symbol für "Heil Hitler". Der Kicker des ASKÖ Wölfnitz hatte damit, wie berichtet, Ende Oktober beim Spiel gegen Zell/Selje einen Eklat ausgelöst. Er dementiert die Absicht.

Ende März startet die Fußballsaison; ob der 24-Jährige bei Spielen auflaufen wird, ist unklar. "Er trainiert mit, aber man muss den Prozess abwarten!", sagt Trainer Alexander Suppantschitsch. Er glaubt seinem Kicker, dass hinter 88 keine Absicht steht. "Damit bezeichnet er seine Wäsche, wie andere Anfangsbuchstaben hinschreiben. Es gibt Fotos aus seiner Kindheit. Außerdem hat er schon zuvor beim VSV mit solchen Stutzen gespielt und es gab keinen Auflauf."

Bei einer Verurteilung dürfte der Spieler gesperrt werden. Suppantschitsch: "Solche Ideologie hat im Sport auch nichts verloren. Es fällt nur auf, dass es ausgerechnet beim Spiel gegen Zell/Sele Probleme gab und er jemand beschimpft haben soll. Wir haben in unserem Team auch ,Ausländer’, da gab es noch nie etwas!"

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter