So, 24. Juni 2018

Positiver Trend

01.03.2016 18:09

Junge Autofahrer verzichten auf Alkohol

Früher galt so mancher Autofahrer, der bei Feierlichkeiten auf Bier, Wein und Co. verzichtete, als "fader Zipf". Das hat sich laut einer aktuellen ÖAMTC-Studie gründlich geändert. Bei den jungen Nachtschwärmern ist heutzutage meist einer dabei, der den über Abend nichts trinkt, damit er und seine Freunde wieder gut nach Hause kommen. Die Alkoanzeigen gingen in den letzten Jahren bereits um ein Drittel zurück.

"Don't drink and drive" wird heute viel mehr akzeptiert als früher. "Wir erleben hier einen echten Wertewandel, vergleichbar mit dem Rauchverbot. Bereits 30 Prozent trinken prinzipiell gar nichts, wenn sie später noch mit dem Auto fahren", so die ÖAMTC-Verkehrspsychologin Marion Seidenberger.

1,6 Millionen Alkotests im Vorjahr durchgeführt
Der feststellbare Rückgang der Alkofahrten ist natürlich auch auf die verstärkten Kontrollen der Polizei zurückgeführt. Alleine im Vorjahr wurden österreichweit 1,6 Millionen Alkotests durchgeführt. Der Direktor des Kuratoriums für Verkehrssicherheit, Othmar Thann, fordert indes weiterhin Alkohol-Wegfahrsperren in den Fahrzeugen für mehr Sicherheit auf den Straßen.

Weiter Details der Studie: Bei der ÖAMTC-Umfrage fand die 0,0-Promille-Grenze für Lkw- und Busfahrer die Zustimmung von 71 Prozent. Mit der 0,5-Promille-Grenze für Autofahrer sind 46 Prozent zufrieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.