So, 23. September 2018

"Krone"-Ombudsfrau

03.03.2016 11:00

Post glaubte Nachbar und sendete Paket zurück

Vergeblich wartete ein Niederösterreicher auf die Zustellung eines Pakets aus den USA. Weil der Zustellerin der Österreichischen Post von einem Nachbarn fälschlicherweise mitgeteilt wurde, dass der Leser gar nicht mehr an der Adresse wohnhaft sei, sendete man das Paket mit dem Vermerk "unbekannt verzogen" einfach wieder in die Vereinigten Staaten zurück…

Karsten S. sammelt alte Figuren und bestellt diese regelmäßig in den USA. Auch Mitte Februar sollte ein Packerl aus den Vereinigten Staaten eintreffen. "Am Tag der Zustellung lag ich krank im Bett und kam zu spät zur Türe, als es geläutet hatte", so der Niederösterreicher. Als Herr S. sich einige Tage später bei der Post nach seinem Paket erkundigte, wurde ihm mitgeteilt, dass dieses mit dem Vermerk "unbekannt verzogen" zurück in die USA geschickt worden sei. "Wie kommt man auf so eine Idee? Meine tägliche Post finde ich ja auch im Briefkasten", war der Leser verärgert.

Auf Anfrage bedauerte die Österreichische Post den Vorfall und teilte mit, dass der Zustellerin von einem Nachbarn gesagt worden sei, dass Herr S. dort nicht mehr wohne. Als Entschuldigung erhält der Leser einen Gutschein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.