19.07.2006 11:47 |

Kosovo-Zukunft

Serben & Kosovo-Albaner für Gespräche in Wien

Die serbische und die kosovo-albanische Delegation sind am Mittwoch erneut in Wien zusammengekommen, um über die Zukunft des von der UNO verwalteten südserbischen Kosovo zu sprechen. Der zweite Tag dieser siebenten Gesprächsrunde beschäftigt sich mit dem Thema Dezentralisierung.

Die Teams sollen dabei laut serbischen Medien über die Zahl, die Kompetenzen, Grenzen und die Finanzierung der neuen serbischen Gemeinden im mehrheitlich von ethnischen Albanern bewohnten Kosovo sprechen.

Pristina ist laut Medienangaben bereit, fünf bis sechs solcher Gemeinden zu erlauben. Auch die zwischen Serben und Albanern geteilte Stadt Mitrovica könnte ein Thema werden. Belgrad habe unterdessen seine frühere Forderung nach 18 neuen serbischen Gemeinden auf zehn reduziert.

Die siebente Gesprächsrunde hat am Dienstag begonnen. An dem Tag stand das kulturelle und religiöse Erbe des Kosovo im Mittelpunkt. In der Frage des Schutzes von serbischen Kulturgütern wurde keine Einigung erzielt. Das Verhandlungsteam Belgrads erklärte, auf 39 Schutzzonen rund um serbisch-orthodoxe Kirchen und Klöster zu bestehen, während die Vertreter Pristinas nur bereit waren, 15 solcher Zonen zu gewähren.

„Ich kann nicht sagen, dass eine Einigung erreicht wurde“, erklärte das UNO-Büro für die Kosovo-Statusgespräche, das den Vorsitz bei den Kosovo-Gesprächen führte. Aber die Gespräche zum Kulturerbe gehen weiter: „Wir haben unterschiedliche Vorschläge von beiden Seiten, wir haben unsere Empfehlungen, wir werden uns mit internationalen Experten zusammensetzen und sehen, ob wir einen vernünftigen Kompromiss erzielen können“, sagte der Büro-Leiter Ivantsov.

Montag, 17. Mai 2021
Wetter Symbol