Hohe Auszeichnung

EU-Parlament wird für Energy Globe zur Bühne

Der Energy Globe, vom Gmundner Wolfgang Neumann zum bedeutendsten Umweltpreis der Welt geformt, hat auch das Europäische Parlament in Brüssel erobert. Für die Gala anlässlich der Verleihung der European Awards am 27. Jänner 2007 öffnet die EU mit dem Plenarsaal erstmals ihr Allerheiligstes.

„Ein kühner Traum wird Wirklichkeit“, strahlt Wolfgang Neumann, Erfinder, Mentor und unermüdlicher Motor des Energy Globe. Dass die EU ihren Plenarsaal erstmals für eine Veranstaltung öffnet, wird als Sensation gewertet. „Doch die weltweite Bedeutung dieses Events hat alle überzeugt. Die Botschaft des Energy Globe, ein Bewusstsein für Energieeffizienz und Erneuerbares zu wecken, trifft exakt die Intentionen der Europäischen Kommission“, weiß der in die Verhandlungen eingebundene Welser EU-Abgeordnete Paul Rübig. Energiekommissar Andris Piebalgs, der im Frühjahr die Energiespar-Messe in Wels besuchte, hatte die Einführung der European Awards angeregt und in Folge auch sehr engagiert unterstützt.

In jedem EU-Statt nationaler Energy Globe
Neumann plant künftig in jedem EU-Staat die Vergabe eines nationalen Energy Globe. Erster Partner wird Deutschland sein, das eine große Imagekampagne für erneuerbare Energien

startet. Es gibt in allen Ländern intelligente Lösungen für die meisten unserer heutigen Umweltprobleme. Der Energy Globe hilft, die Bewusstseinbildung dafür zu vergrößern. „Die Verleihung der World-Globes in Nordamerika haben Milliarden Haushalte im TV miterlebt“, freut sich Neumann. Am Ziel wähnt sich der Umwelt-Guru noch lange nicht: „Es wartet noch jede Menge Arbeit!“

 

 

Foto: Chris Koller

Donnerstag, 24. Juni 2021
Wetter Symbol