14.07.2006 11:37 |

Steigerung

Wirtschaft 2005 um 2,0 Prozent gewachsen

Die österreichische Wirtschaft ist im Jahr 2005 nach vorläufigen Daten der Statistik Austria um 2,0 Prozent gewachsen - und damit stärker als erwartet. Wifo und IHS waren in ihren Prognosen von 1,8 Prozent Wachstum ausgegangen. Die Statistik überarbeitet und aktualisiert die Daten laufend.

Endgültige Werte für 2005 liegen voraussichtlich erst Ende 2008 vor.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist 2005 zu laufenden Preisen um 9,3 Milliarden Euro bzw. 3,9 Prozent auf rund 245,1 Milliarden Euro angestiegen. Das BIP pro Einwohner lag mit 29.770 Euro um 3,2 Prozent über dem Wert im Jahr davor. Das Bruttonationaleinkommen (BNE) erhöhte sich um 9,6 Milliarden Euro (+4,1 Prozent) und stieg damit etwas stärker als das BIP.

Wirtschaft der OECD-Länder wächst stärker
Das durchschnittliche Wachstum der 15 "alten" EU-Mitgliedsländer betrug 1,5 Prozent, jenes der EU-25 lag laut Eurostat-Daten vom Juli bei 1,6 Prozent. Die OECD-Länder verzeichneten im Durchschnitt erneut ein deutlich stärkeres Wachstum von 2,7 Prozent.

Kredite und Versicherungen legen kräftig zu
Auf der Entstehungsseite des BIP verzeichnete das Kredit- und Versicherungswesen das markanteste Wachstum (real +6,9 Prozent). Auch der Wirtschaftsbereich Verkehr und Nachrichtenübermittlung zeigte ein kräftiges reales Plus von 4,0 Prozent.

Waren und Dienstleistungen bei Exporten am beliebtesten
Auf der Verwendungsseite war erneut ein kräftiges Exportwachstum zu beobachten. Die Exporte von Waren und Dienstleistungen waren mit einem realen Plus von 6,4 Prozent die am stärksten gewachsene Position. In der Inlandsnachfrage gab es einen leichten Rückgang der Bruttoinvestitionen (real -0,4 Prozent), die schon 2004 eingesetzte Erholung der Konsumnachfrage (real +1,8 Prozent) setzte sich fort. Die Konsumausgaben der privaten Haushalte lagen nominell um 3,5 (real +1,7) Prozent über dem Niveau von 2004.

Donnerstag, 13. Mai 2021
Wetter Symbol