Di, 21. Mai 2019
29.01.2016 18:26

Bergwerk eingestürzt

Vier Kumpel in China nach 36 Tagen gerettet

Nach 36 Tagen in 220 Metern Tiefe sind vier verschüttete Grubenarbeiter aus einem eingestürzten Gipsbergwerk in Ostchina lebend geborgen worden. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Freitag berichtete, wurden die Bergleute in einer Kapsel durch Zugangstunnel hochgezogen, die zu dem Schacht gegraben worden waren.

Es sei in China das erste Mal gewesen, dass mit einer solchen Kapsel Bergleute gerettet worden seien, so die Staatsagentur. Die Rettungsteams hatten insgesamt vier Löcher gebohrt. Über diese Bohrlöcher waren die Kumpel auch mit Nahrung, Wasser und Kleidung versorgt worden, sodass sie 220 Meter unter Tage überleben konnten.

13 Bergleute noch vermisst
Das Bergwerk in Baotai in der ostchinesischen Provinz Shandong war am 25. Dezember eingestürzt. Der Tod eines Arbeiters wurde unmittelbar danach bestätigt. Mit den vier jetzt Geretteten kamen insgesamt 15 Kumpel mit dem Leben davon. 13 galten am Freitag allerdings noch als verschüttet, wie der Bürgermeister der nahe gelegenen Stadt Linyi, Zhang Shuping, auf einer Pressekonferenz sagte. "Leider haben wir von den anderen Vermissten nichts gehört." Solange aber noch Hoffnung bestehe, werde die Suche fortgesetzt.

Kumpel sofort ins Spital gebracht
Die Geretteten wurden sofort in ein Krankenhaus gebracht. "Ihr gesundheitlicher und psychologischer Zustand ist stabil", sagte der Bürgermeister. Nach Angaben des Staatsfernsehens haben sie Abschürfungen und Hautprobleme nach der langen Zeit in der feuchten Umgebung sowie Schwierigkeiten mit den Verdauungsorganen. Fünf Tage nach dem Unglück hatten Staatsmedien zunächst berichtet, acht Überlebende seien mithilfe eines Infrarot-Gerätes lokalisiert worden. Von vier der damals genannten Kumpel war jetzt keine Rede mehr.

"Es war eine der bisher schwierigsten Bergungsaktionen in der Provinz und in China", sagte Bürgermeister Zhang. Die seit mehr als einem Monat laufenden Bergungsarbeiten wurden immer wieder durch herabstürzendes Gestein und die Instabilität der Grube behindert. Nach amtlichen Angaben waren zeitweise mehr als 700 Retter im Einsatz. An der aufwendigen Rettungsaktion waren das chinesische Militär und ausländische Bergungsexperten beteiligt.

Bergwerksbesitzer beging offenbar Selbstmord
Direkt nach dem Unglück beging der Bergwerksbesitzer nach Angaben der Staatsmedien offenbar Suizid. Ma Congbo, der Präsident des Unternehmens Yurong, sei bei den Rettungsarbeiten plötzlich in einen Bergwerksbrunnen gesprungen und ertrunken, hieß es damals. Die Ursache des Unglücks in der Grube wurde bisher nicht ermittelt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International
Glasner-Nachfolge
LASK: Trainer-Entscheidung ist gefallen!
Fußball National
Minister kaltgestellt
Herbert Kickl muss Sheriffstern wieder abgeben
Österreich
Premier League
Graham Potter übernimmt Suttner-Klub Brighton
Fußball International
Hoppala bei Feier
Ronaldo-Bub kriegt Meisterschaftspokal ins Gesicht
Fußball International

Newsletter