Das geht gar nicht!

7 Faschingskostüme, die heuer absolute No Gos sind

Die Faschingszeit nähert sich ihrem Höhepunkt, City4U - euer Ratgeber in allen Lebenslagen - ist vorbereitet. Wir bringen euch 7 Kostüme, mit denen ihr heuer nicht am Gschnas aufkreuzen solltet.

#1.Der freundliche Terrorist. Im Scheichkostüm und eventuell noch mit einem Fake-Sprengstoffgürtel? Geschmacklos, geht gar nicht. Und könnte sogar Panik hervorrufen.

#2. Der lässige Cowboy. Abgesehen davon, dass alles was aus Amerika kommt mittlerweile sowas von "out" ist: Mit Gewehr im Arm und baumelnden Colts am Gürtel werden die Securitys am Eingang leicht unrund. Auch wenn es nur Plastikwaffen sind. Das könnt ihr dann ja erklären, falls ihr im Schwitzkasten genug Luft bekommt.

#3. Das Opfer in Orange. Im bekanntlich schmerzbefreiten England ist das heuer sicher ein Hit, aber sich im orangen Overall als IS-Gefangener zu präsentieren, ist letztklassig.

#4.Der hilfsbereite Polizist. Geht nur, wenn ihr die alte grüne Uniform auftreibt. Im aktuellen blauen Dress werdet ihr sicher die Bekanntschaft mit echten Polizisten machen - denn das Tragen dieser Uniform ist verboten.

#5.Der schneidige Offizier. Rock und Hose aus der Nazi-Zeit sind ein absolutes No Go, auch andere Militäruniformen kommen nicht gut an in Zeiten wie diesen.

#6. Der Exhibitionist. Nur wer aussieht wie Jason Statham oder die aktuelle "Miss World" darf halbnackt auf die Tanzfläche. Alle anderen nicht. Niemals.

#7.Karl-Heinz Grasser. Ihn will keiner mehr sehen, schon gar nicht als Faschingsmaske zum Selberauschneiden.

Was meint ihr dazu? Postet uns eure Meinung in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

zet

Das könnte euch auch interessieren:

Intime Blicke ins Nightlife der City

Grapscher im Club: So werdet ihr sie sofort los

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr