Di, 21. Mai 2019
27.01.2016 19:55

Kosten & Kritik

Asyl-Einsatz kostet 15 Millionen im Jahr

Aufruhr in der Exekutive über den aufreibenden Einsatz wegen des Flüchtlingsstroms, der Urlaubssperren und der Personalnot. Ein internes Papier belegt nun: Der Einsatz der Salzburger Polizei zur Flüchtlings-Kontrolle und Begleitung verschlingt alleine heuer 15 Millionen. Viele der Kosten aber könnte man einsparen.

"Bis zum Anschlag", so klagte Polizei-Gewerkschafter Walter Deisenberger kürzlich in der "Krone", seien die Beamten wegen der Flüchtlinge im Einsatz. Es gibt 200 Beamte zu wenig, rund 70 Polizisten sind jeden Tag nur mit dem Flüchtlingsstrom befasst.

Nordafrikaner kommen trotz der Zurückweisung
"Betreff: Migration" steht auf dem vertraulichen Strategie-Papier der Polizei, das nun erstmals exakt Kosten und Probleme in Sachen Flüchtlingsbetreuung auflistet. Das größte Problem aktuell sind Asylwerber aus Nordafrika, denen bereits an der österreichischen Südgrenze die Einreise verweigert wurde, die aber trotzdem (samt schriftlicher Ablehnung) mit Bussen nach Salzburg gekarrt werden. Brigadier Gottfried Gamsjäger: "Bei einer konsequenten Kontrolle an der Südgrenze zu Slowenien mit entsprechender Zurückweisung der genannten Flüchtlingsgruppen nach Slowenien könnte man sich diese Kosten in Salzburg ersparen und auch einen enormen zusätzlichen Personaleinsatz vermeiden."

Polizei-Einsatz kostet pro Woche 390.369 Euro
Und die Kosten sind enorm: 362.880 Euro pro Woche betragen nur die Personalkosten, für die Unterbringung fallen nochmals 23.520 Euro an, dazu kommt die Verpflegung (7 € pro Beamten), die wöchentlich mit 3.969 zu Buche schlägt - in Summe sind das 390.369 Euro. "Für 2016 kann von Kosten in der Höhe von 15 Millionen ausgegangen werden", rechnet Brigadier Gamsjäger vor. Das ist durchaus nicht die maximale Kostenrechnung: Reißt der Flüchtlingsstrom nicht ab oder wird er nicht eingedämmt, könnten im Extremfall mehr als 20 Millionen Kosten anfallen.

Flüchtlinge widersetzen sich dem Rück-Transport
Weil die in Kärnten bereits abgewiesenen Flüchtlinge von den Deutschen ausnahmslos zurück geschickt werden, müssten sie auch umgehend wieder an die italienische oder slowenische Grenze zurück gebracht werden. Eine "flächendeckende und konsequente Kontrolle aller ankommenden Flüchtlinge wäre dazu nötig", so Gamsjäger. Auch die Rückführung kostet: "Weil sie nur unter massiver Polizeibegleitung möglich ist, da sich die Migranten einer Abschiebung nach Slowenien massiv widersetzen."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich

Newsletter