06.07.2006 14:46 |

Animationsspaß

Viele putzige Viecher in "Ab durch die Hecke"

Es ist nicht der Mensch, der in dieser Geschichte aus seinem Garten die Natur beobachtet. Es sind die kleinen Tiere, die uns mit einem Blick über die Hecke durchschauen und die Krone der Schöpfung mit ihren bissigen Kommentaren ganz schön peinlich aussehen lassen. Die satirische Weltsicht der Schildkröte Verne und des Waschbären Richie lieferte bereits den Stoff für einen erfolgreichen Comic. Nach dieser Vorlage schufen die "Shrek"-Macher aus den DreamWorks-Studios am Computer das rasante Trickfilmabenteuer "Ab durch die Hecke". Kinostart: 7. Juli 2006!

Der Waschbär Richie, ein charmanter Gauner und Einzelgänger, hat ein Problem: Durch seine Schuld ist einem Bären ein voller Wagen Essen abhanden gekommen. Jetzt muss er in kürzester Zeit Ersatz beschaffen - oder er wird selbst zum Futter. Bayern und Tirol haben mit dem realen Braunbären "Bruno" in diesem Sommer ja schon eine Bärengeschichte erlebt - doch Amerika ist offensichtlich ein Land, das sich viel weniger an den zotteligen Tieren in der Nachbarschaft stört.

Eichhörnchen, Stinktier und Beutelratte
Richie ist klar, dass er Hilfe braucht. Die sucht er sich bei der kleinen Tierbande der Schildkröte Verne. Dazu gehören ein Eichhörnchen, ein Stinktier und eine Beutelratte. Sie leben in einem kleinen Waldstück am Rande einer riesigen Vorstadt und versuchen, ihre menschlichen Nachbarn nach Kräften zu ignorieren. Die Siedlung ist böse, hatte Verne verfügt, und daran zweifelt keiner ihrer Freunde. Was Richie, der mit Hilfe eines Futterkatalogs ausgerechnet bei den Menschen schnell Berge von Essen beschaffen will, natürlich gar nicht in den Kram passt.

In der Originalfassung spricht Bruce Willis
Dem Waschbären Richie, der im Original von Bruce Willis gesprochen wird, leiht in der deutschen Fassung der Filmschauspieler Götz Otto seine Stimme. Der 38-Jährige, bisher bekannt als schurkischer Gegenspieler von James Bond in "Der Morgen stirbt nie" stellt damit seine Vielseitigkeit unter Beweis.

Perfekte Animationstechnik
Den Reiz des Films machen vor allem das spritzige Tempo und die immer perfekter werdende Animationstechnik aus. Ihr Gespür für Comedy beweisen die Trickfilmmacher nicht nur mit den vielen kleinen Witzen auf Kosten der Vorstadtbewohner. Der Zuschauer erfährt auch, wie eine Schildkröte unter dem Panzer aussieht und was passiert, wenn man einem Eichhörnchen Cola gibt.

Alle Bilder (c) DreamWorks Animation 2006

Dienstag, 18. Mai 2021
Wetter Symbol