So, 19. August 2018

Sprengstoffexplosion

25.01.2016 16:13

Bursche ist ansprechbar, Ermittlungen laufen!

Neue Details nach der Explosion im Zimmer eines Schülers (15) in Feistritz im Rosental: Während der junge "Bastler" – wie berichtet – auf der Intensivstation im Klinikum Klagenfurt liegt, entdeckten Kriminalisten Montag im Haus seiner Großeltern, bei denen er wohnt, neue Chemikalien.

Der Bereich vor dem Einfamilienhaus mit Garten ist großräumig abgesperrt; Polizei- und Feuerwehrautos sind zu sehen, auch ein Notarzt ist vor Ort. "Aus Sicherheitsgründen!", sagt Kripo-Chef Gottlieb Türk: "Wir gehen mit höchster Vorsicht vor! Der Entminungsdienst aus Wien ist angerückt, jetzt wird das Haus genauestens durchsucht." Im Fünf-Minuten-Takt tragen die Sprengstoffexperten verdächtige Gegenstände und Säckchen aus dem Gebäude.

Oma und Opa des Jugendlichen mussten ja aus Sicherheitsgründen vorübergehend ausziehen und sind jetzt bei Nachbarn untergebracht. "Ein g’scheiter Bursch – die ganze Familie wirklich nett", beschreibt einer von ihnen den experimentierfreudigen 15-Jährigen. Und der Großvater meint im Gespräch mit der "Kärntner Krone": "Meinem Enkel geht es schon besser, das ist das Wichtigste!" Auch eine Sprecherin des Klinikums Klagenfurt kann bestätigen: "Der Bursche ist inzwischen ansprechbar, bleibt aber noch auf der Kinderintensivstation. Wir müssen die medizinischen Befunde abwarten, dann sehen wir weiter."

Eine polizeiliche Vernehmung kann erst erfolgen, wenn es die gesundheitliche Lage des Jugendlichen zulässt. Eine erste Befragung ergab, dass er mit Chemikalien hantiert hatte. Unklar ist weiterhin, woher er die teils gefährlichen Substanzen hatte und was er damit machen wollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.