25.01.2016 09:32 |

Nach Flug ins All

US-Firma gelingt 2. Landung von Recycling-Rakete

Im Kopf-an-Kopf-Rennen um die erfolgreiche Landung von wiederverwertbaren Raketenstufen, hat Amazon-Chef Jeff Bezos mit seiner Firma Blue Origin wieder die Nase vorne. Wie das Unternehmen am Wochenende auf seiner Website berichtete, ist es ihm gelungen eine Rakete ins Weltall zu schießen und sie anschließend wieder unversehrt landen zu lassen.

Die "New Shephard"-Rakete stieg nach ihrem Start im US-Bundesstaat Texas auf eine Höhe von 101,7 Kilometer, setzte eine Kapsel aus und landete wie diese wieder sicher auf der Erde. Das Ganze sieht recht spektakulär aus: Nachdem die Schubdüsen von "New Shephard" gezündet werden, verlangsamt die zur Erde stürzende Rakete ihre Geschwindigkeit, bis sie schließlich senkrecht zum Stehen kommt.

Mit der zweiten erfolgreichen Landung übertraf die private Raumfahrtfima Blue Origin ihren Konkurrenten SpaceX, deren Recycling-Rakete "Falcon 9R" erst eine erfolgreiche Landung gelungen ist. Zuletzt war am 17. Jänner ein Versuch der Firma von Tesla-Boss Elon Musk, eine Rakete nach einem Flug ins All auf einer im Meer schwimmenden Plattform landen zu lassen, spektakulär gescheitert (siehe Instagram-Video unten). Es war der bereits der dritte Fehlschlag einer Landung auf See bei SpaceX. An Land ist die "Falcon 9R" bereits einmal heil gelandet.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen