Di, 21. August 2018

KPÖ alarmiert

22.01.2016 15:26

Illegales Zocken in der Steiermark

"Das schlimmste Szenario ist eingetreten!" - Mit deutlichen Worten skizziert KP-Klubobfrau Claudia Klimt-Weithaler die aktuelle Situation in Sachen Glücksspiel. Obwohl verboten, sind steiermarkweit viele Automaten nach wie vor in Betrieb.

Die "Krone" hat darüber berichtet: Seit 1. Jänner gilt ein neues Glücksspielgesetz in der Steiermark, nur noch 1000 Automaten bestimmter Lizenznehmer dürfen in Betrieb sein. Wie es scheint, kümmert das die Betreiber so mancher Spielhöllen allerdings wenig. Das illegale Glücksspiel floriert, so die Beobachtung der steirischen KPÖ: "Wir haben von mehreren Informanten erfahren, dass landesweit verbotene Automaten in großer Zahl in Betrieb sind", ärgert sich Klubobfrau Claudia Klimt-Weithaler. Hier gebe es keinerlei Kontrollen, Unsummen würden an der Finanz vorbeigeschwindelt.

Die Finanzpolizei wurde bereits eingeschaltet, Klimt-Weithaler nimmt Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer in die Pflicht: "Das Land muss alles tun, um die illegalen Automaten aus dem Verkehr zu ziehen!"Umfrage zur SuchtUnterdessen läuft eine Umfrage zum Thema Spielsucht. Betroffene mögen sich bei Monika Lierzer, Leiterin der Fachstelle für Glücksspielsucht, melden: Tel. 0 664/493 31 25 (Mo-Fr 8-15 Uhr). Oder www.fachstelle-gluecksspielsucht.at.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.