Di, 21. Mai 2019
21.01.2016 17:03

Wildoner Florianis

Nach Großbrand winkt Feuerwehr-Oscar

Die Rauchsäule war bis Graz zu sehen, 500 Feuerwehrleute standen im Einsatz - und das an einem heißen Tag mit 35 Grad Celsius! Der Brand bei der Wildoner Firma "Ecoplast" im vergangenen August war herausfordernd. Die lokale Feuerwehr könnte für den Einsatz heute international ausgezeichnet werden.

Seit dem 29. August 2015 ist Rudolf Grager ein gefragter Mann in der Feuerwehrszene: Der Wildoner Kommandant war Einsatzleiter beim spektakulären "Ecoplast"-Großbrand, der - das steht mittlerweile fest - durch Selbstentzündung von Kunststoffabfällen ausgelöst wurde. 500 Feuerwehrmänner und -frauen mussten koordiniert werden, viel Nachschub (Treibstoff, Löschschaum, Verpflegung) war notwendig. "Es war eine tolle Teamarbeit", streut Grager allen Beteiligten Rosen.

International wurde die Leistung ebenfalls beachtet: Die Freiwillige Feuerwehr aus Wildon ist einer von drei Finalisten für den bedeutenden Branchenpreis "Conrad Dietrich Magirus". Heute Abend wird im deutschen Ulm der Sieger verkündet.

Bald wieder Vollbetrieb bei "Ecoplast"
Bei der Recyclingfirma "Ecoplast" sind mittlerweile wieder alle Maschinen im Betrieb. "Es gibt noch einige Nachwirkungen, spätestens Anfang März sollten wir bei 100 Prozent sein", sagt Geschäftsführer Lukas Intemann. Alle 65 Mitarbeiter behielten trotz der schwierigen Phase ihren Job. "Ich möchte mich nochmals bei den Feuerwehren bedanken, sie haben eine tolle Arbeit gemacht", sagt Intemann.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Helden sterben nie“
So trauert die Sportwelt um F1-Legende Niki Lauda
Formel 1
Opposition tobt
Sobotka: Sondersitzung erst nach EU-Wahl
Österreich
Steiermark Wetter
11° / 17°
leichter Regen
10° / 17°
leichter Regen
12° / 18°
leichter Regen
10° / 17°
leichter Regen
9° / 13°
leichter Regen

Newsletter