Mi, 22. Mai 2019
19.01.2016 07:22

Im Schnee verirrt

Beherztes Trio rettet Bursch vor Erfrierungstod

Der Zufall rettete einem 15-jährigen Bursch in Salzburg wohl das Leben. Der junge Jogger war am Sonntag gegen 17 Uhr in Richtung Bluntautal aufgebrochen. Irgendwann verlor er völlig die Orientierung, kraftlos legte er sich in den Schnee und rief um Hilfe. Drei Fußgänger, die zufällig in der Nähe unterwegs waren, hörten seine Rufe. Sie alarmierten die Einsatzkräfte und blieben bei ihm bis zur Rettung.

"Ich wollte eigentlich nur bis zum Göllhof laufen. Als ich dort war, fühlte ich mich noch fit, deshalb bin ich weiter", so Jonas Schlager, der regelmäßig joggt. "Irgendwann konnte ich Wald und Weg nicht mehr unterscheiden und verirrte mich im Dunkeln völlig", so der HTL-Schüler. Zudem verließ ihn die Kraft, er konnte nicht mehr weiter und legte sich in den Schnee. Selbst um Hilfe rufen konnte er nicht, er hatte sein Handy zu Hause vergessen.

Inzwischen machten sich seine Eltern daheim bereits Sorgen. "Jonas ist sehr verlässlich und meldet sich immer, wenn sich etwas an den Plänen ändert. Gegen halb sieben bin ich das erste Mal den Weg abgefahren, den er laufen wollte, habe ihn aber nicht gefunden", so Mutter Nicole. Ein erstes ungutes Gefühl überkam sie. Mit ihrem Mann brach sie kurz darauf wieder auf. Schulkollegen und Freunde sowie deren Eltern halfen mit bei der Suche.

"Er war ganz blau und kalt"
Inzwischen waren Christian Weißenbacher, Michelle Pisarnik und Melanie Götz von Hallein nach Golling gefahren. "Wir wollten mit dem Hund meiner Bekannten spazieren gehen", so Christian. Zum Glück: Denn als die drei aus dem Auto stiegen, hörten sie bereits Hilferufe. Zuerst dachten sie an einen Scherz, aber als sie es zum zweiten Mal hörten, antworteten sie. "Wir haben 15 Minuten gesucht, bis wir Jonas gefunden haben. Er lag in der Embryo-Stellung im Schnee, war ganz blau und kalt", erinnert sich Weißenbacher, der sofort die Rettung rief.

Er gab dem Jugendlichen seine Jacke und lief den Einsatzkräften entgegen. Die beiden Frauen blieben bei Jonas, bis Hilfe kam. Die Rettung brachte den unterkühlten Gollinger ins Kinderspital nach Salzburg. Das konnte er schon am Montag wieder verlassen. "Jonas hat mir eine SMS geschickt, dass es ihm besser geht. Das freut mich sehr", sagt Weißenbacher, der stellvertretend die "Goldene Krone" entgegennahm.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Appell an Österreicher
Van der Bellen: „Wir kriegen das schon hin“
Österreich
Hat „ganzes Vertrauen“
EU-Wahl: Philippa Strache wirbt für Vilimsky
Österreich
Conti weiter Gesamt-1.
Franzose Demare gewinnt die 10. Giro-Etappe
Sport-Mix
Talk mit Katia Wagner
In welche Zukunft steuert unser Österreich?
Österreich
Ungewöhnliche „Beute“
Babyhaie fressen ins Meer gefallene Zugvögel
Wissen
Augen schwer verletzt
Beinahe blind nach Pfusch in Schönheitssalon
Oberösterreich

Newsletter