Mo, 20. August 2018

RB Salzburg

18.01.2016 18:35

Wie verhindert man Malmö III?

Red Bull Salzburg setzte gestern um 17.11 Uhr in Antalya auf. An der türkischen Riviera in Belek startet heute die siebentägige intensive Frühjahrsvorbereitung. In der es für die Bullen um weit mehr als nur die Grundlage zur Verteidigung des Doubles geht.

Nach dem zweiten Verpassen einer Europacup-Gruppenphase binnen vier Jahren vergangenen Sommer richtet sich der Blick beim Meister längst auch auf die nächste mögliche Quali zur Champions- oder Europa League. Gegen Schwedens Meister scheiterte man zwei Mal in Folge auf dem Weg in die Königsklasse. Die Pleiten gegen die Wikinger sind zum Sinnbild für verfehlte Europa-Träume geworden. Die "Krone" fragte Geschäftsführer Jochen Sauer, wie "Malmö III" verhindert werden kann.

Mannschaft wird sich kaum verändern
Vergangenen Sommer wurden zehn Spieler abgegeben, ebenso viele geholt. Umbrüche dieser Art erschweren kontinuierliches Arbeiten. Warum wird das Team Sommer 2016 eingespielt sein? "Weil wir nach dieser langen Winterpause jene im Sommer verkürzen werden. Und, ganz wesentlich: Weil sich die Mannschaft kaum verändern wird. Es gibt für die nächste Transferperiode keinen Mann, den wir unbedingt holen wollen. Es gibt keine auslaufenden Verträge. Das Team, das im Frühjahr startet, soll uns im Sommer auch ins internationale Geschäft bringen. Neuer Trainer, sechs neue Spieler - das darf nicht noch mal passieren. Deswegen haben wir auch beim Trainer schon gehandelt", erklärt Sauer. Der Deutsche meint zudem, dass mit Hinteregger der letzte Wechselwillige fort sei. Caleta-Car, Sörensen und Co. haben daher die Gewissheit, dass auf sie gebaut werde.

Doch abgesehen von Kickern außer Form und Verletzungspech, muss das Scheitern in Malmö nicht auch aufs sture Festhalten an der Konzern-Fußballphilosophie zurückgeführt werden - auf zu wenig Flexibilität? "Nein! Einige waren in Malmö nicht gut genug auf die Atmosphäre vorbereitet. Wir haben die ersten zwei Tore selbst verschuldet, sind an der Naivität gescheitert. Und jeder Trainer hat innerhalb der Vorgaben - Offensive statt Defensive, Aktivität statt Passivität - Spielraum. Es ist egal, welches Spielsystem praktiziert wird."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
28 Stück des 007-DB5
Aston Martin legt Bond-Auto neu auf - mit Gadgets!
Video Show Auto
Kostic kommt
Hütter-Klub Frankfurt reagiert auf Pleiten
Fußball International
Europa-League-Play-off
Fan-Randale: Rapid-Gegner Bukarest droht Strafe
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Konsel: „Rapid? Es brennt schon langsam der Hut!“
Fußball National
„Unglamourös“
Hana Nitsche zeigt ehrlichen After-Baby-Body
Stars & Society
Asienspiele in Jakarta
Sex-Skandal um japanisches Basketball-Quartett!
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.