Di, 21. Mai 2019
17.01.2016 18:12

Heroin, Koks & Co.:

Tausende Kärntner sollen süchtig sein

Mehrere tausend Kärntner sollen drogensüchtig sein. Allein in Klagenfurt wird die Anzahl der Abhängigen auf 3000 geschätzt. Erst Anfang Jänner war ein Soldat (21) an einer Überdosis Heroin gestorben. Laut neuesten Erkenntnissen soll dieser das "Gift" nicht auf die klassische Weise gespritzt, sondern inhaliert haben.

"Viele glauben, dass nur jene drogensüchtig sind, die sich etwa Heroin spritzen. Dabei wird in der Szene kaum noch zur Spritze gegriffen", weiß ein Suchtgift-Ermittler: "Heute wird geschnupft, geschluckt, inhaliert und geraucht, weil es auf den ersten Blick auch weniger Spuren hinterlässt als die regelmäßigen Nadelstiche. Dennoch führt jede Form der Konsumation zur Sucht."

Um das Problem zu bekämpfen, fordern die Drogenberatungsstellen von der Politik schon längst viel mehr Ressourcen. Die Drogenambulanz in Klagenfurt hat - wie berichtet - bereits seit einem Jahr keinen neuen Patienten mehr aufnehmen können, da sie mit aktuell bis zu 800 Klienten mehr als ausgelastet ist.

"Wenn wir mehr Mittel zur Suchtgift-Bekämpfung erhalten würden, würde dadurch auch die Gesamtkriminalität in Kärnten sinken", so der Ermittler. Denn die Polizei geht davon aus, dass 80 Prozent der gesamten Einbrüche, Überfälle sowie Diebstähle auf das Konto von Süchtigen gehen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gebell stört Nachbarn
Streit könnte zwei Hunden nun das Leben kosten
Oberösterreich
Talk mit Rapid-Boss
Peschek: „Wozu ein Panzer beim Hartberg-Spiel?“
Fußball National
Legendärer Geldanleger
Niki Lauda: Der sparsame Geschäftsmann
Formel 1
Kurz bald auch weg?
Spekulation um Fischer als Übergangs-Kanzler
Österreich
Legende, Unternehmer
Niki Lauda: Der Nationalheld als Kultfigur
Österreich
Straches tiefer Fall
Schadenfreude - eine angemessene Reaktion?
Österreich
Nächster Rückschlag
Insider: Philippa Strache zog mit Kind zu Eltern
Österreich
Die „Krone“ vor Ort
Die Glitzerwelt auf der Partyinsel Ibiza
Österreich
Endlich entschleunigen
Dornröschens Hide-Away am Kärntner Wörthersee
Reisen & Urlaub
Für heiße 007-Szenen
Craig und De Armas bekommen einen Sex-Coach
Adabei

Newsletter