So, 19. Mai 2019
17.01.2016 09:47

"Held von Paris"

Petition für Einbürgerung von Bataclan-Türsteher

Zwei Monate nach den Anschlägen in Paris setzen sich tausende Franzosen dafür ein, einen mutigen Türsteher der Konzerthalle Bataclan einzubürgern. Eine entsprechende Online-Petition wurde bereits von mehr als 33.000 Menschen unterzeichnet. Der 35-jährige Algerier war während der Angriffe zwei Mal in die Konzerthalle gelaufen, um Besuchern zu helfen. In den französischen Medien wurde der Mann als "vergessener Held von Paris" gefeiert.

Mit seinem Mut habe er "dutzenden Zuschauern das Leben gerettet", heißt es in der Petition. Der Mann, der aus Sicherheitsgründen nur unter seinem Spitznamen Didi bekannt ist, sei nicht geflohen, obwohl er zu Beginn des Angriffs im Freien gewesen sei, heißt es in der Petition, die von der Sprecherin der Anti-Rassismus-Organisation Cran, Thiaba Bruni, eingebracht wurde. Stattdessen sei er ins Bataclan gelaufen, um Zuschauer zu warnen und sie zu den Notausgängen zu bringen. Dafür verdiene der "vergessene Held" die französische Staatsbürgerschaft.

Didi, der im Alter von sechs Monaten nach Frankreich kam, wollte nach eigenen Angaben ohnehin einen Einbürgerungsantrag stellen. Er habe schon vor den Anschlägen fast alle Papiere zusammen gehabt, sagte er der Nachrichtenagentur AFP. Er warte nur noch auf ein Schreiben vom Finanzamt. Er habe sein ganzes Leben in Frankreich verbracht, fügte der Algerier hinzu. "Ich fühle mich vielleicht französischer als manche Franzosen."

Blutige Anschläge forderten 130 Todesopfer
Bei den Attentaten vom 13. November waren 130 Menschen getötet und mehrere hundert weitere verletzt worden. Mehrere Attentäter hatten damals eine Reihe von Pariser Bars und Restaurants, den Konzertsaal Bataclan sowie die Fußballarena Stade de France attackiert. Allein im Bataclan wurden 90 Menschen getötet. Zu dem Anschlag bekannte sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat.

Nach einer ähnlichen Petition war vor einem Jahr der junge Malier Lassana Bathily in Frankreich eingebürgert worden. Der 25-Jährige hatte beim Angriff des Islamisten Amedy Coulibaly auf einen jüdischen Supermarkt im Osten von Paris am 9. Jänner 2015 Kunden in einem Kühlraum versteckt und war dafür als Held gefeiert worden. Frankreichs Staatschef Francois Hollande und der israelische Regierungschef Benjamin Netanyahu dankten dem Malier für seinen Einsatz.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Führungsspieler“
St. Pölten verlängert mit Goalie Riegler bis 2022
Fußball National
Bundesliga-Ticker
LIVE: Kann Sturm Graz die Bullen überraschen?
Fußball National
Bundesliga-Ticker
LIVE: Für St. Pölten zählt nur ein Sieg
Fußball National
Austria - WAC
LIVE: Wer gewinnt das Finale um Europa?
Fußball National
In zweiter Liga
Jetzt ist‘s offiziell: Canadi neuer Nürnberg-Coach
Fußball International
Höhepunkte im Video
Real beendet katastrophale Saison mit Heimpleite
Fußball International
„Bleib Wien erhalten“
Hofer übernimmt die FPÖ, Aufregung um Nachricht
Österreich

Newsletter