So, 19. Mai 2019
16.01.2016 08:00

"Krone"-Ombudsfrau

Mehr Realität bei Pensionsvorausberechnung

"Wird schon wieder auf Kosten braver Steuerzahler gespart?", fragte sich Claudia K. aus Niederösterreich. Ihre vorausberechnete monatliche Pension ist innerhalb von Monaten um knapp 200 Euro gesunken. Ursache: Weniger Fiktion, dafür mehr Realität bei der Berechnung.

Jeweils im Jänner und im November des Vorjahres hat die 55-jährige - wie viele andere auch - ein Schreiben der Pensionsversicherungsanstalt zu den erworbenen Pensionsansprüchen erhalten. Wer diese Briefe aufmerksam gelesen hat, dem wird bei den Beträgen womöglich ein Unterschied aufgefallen sein. Bei Claudia K. war die vorausgesagte Pensionshöhe im November knapp 200 Euro weniger als noch im Jänner. "Ich arbeite seit 41 Jahren und fühle mich für dumm verkauft", ärgert sie sich nun.

Ursache für die "geschrumpfte" Pension ist aber nicht etwa ein neues Sparpaket, sondern eine neue Berechnungsmethode. Bis Juni 2015 sei bei sämtlichen Pensionsvorausberechungen fiktive Aufwertungsfaktoren basierend auf Wirtschaftsprognosen berücksichtigt worden, so die PVA zur Ombudsfrau. Davon sei man abgegangen. Bei den gegenwärtigen Vorausberechnungen seien die zuletzt gespeicherten Beitragsgrundlagen ohne jegliche Aufwertung angenommen werden. Dadurch ergebe sich in der Regel nunmehr ein geringerer Prognosewert.

Wie realistische die neue Berechnung ist, wird sich spätestens beim jeweiligen Pensionsantritt zeigen...

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krone“-Interview
Wollten Sie die Koalition retten, Herr Kurz?
Österreich
Nach neuen Vorwürfen
Parteiaustritt! Gudenus schmeißt jetzt alles hin
Österreich
„Bleib Wien erhalten“
Hofer übernimmt die FPÖ, Aufregung um Nachricht
Österreich
Basaksehir besiegt
Galatasaray zum 22. Mal türkischer Meister
Fußball International
Sieg gegen Italien
Rekordchampion Niederlande ist U17-Europameister
Fußball International
2:0 gegen WAC
Wiener Austria gewinnt Duell um Europa
Fußball National
2:2 bei Eibar
Zwei Tore bringen Messi Goldenem Schuh noch näher
Fußball International
Durchmarsch
Von 3. Liga in die Bundesliga: Paderborn jubelt
Fußball International
Trotz Kritik
Fastenbrechen: Özil speist mit Präsident Erdogan
Fußball International

Newsletter