Fr, 17. August 2018

Harnoncourt-"Ersatz"

13.01.2016 15:31

Neue Gesichter bei der "styriarte"

Nicht neue Namen, sondern neue Vermittlungswege, eine Abkehr von den Ritualen der Klassik und ein Fokus aufs Publikum: Das ist die Zukunft der "styriarte". Der Beethoven-Zyklus mit dem Concentus Musicus musste dennoch auch neue Namen bringen - drei junge Dirigenten als "Ersatz" für den in den Ruhestand gegangenen Nikolaus Harnoncourt.

Mittwoch Mittag, im "styriarte"-Büro herrscht leichte Anspannung und viel Neugier. Dass man den Journalisten Knabbergebäck hingestellt hat, dessen Form an Taktstöcke erinnert, passt. Schließlich hat Mathis Huber geladen, um zu erklären, wie man jemanden ersetzt, der laut dem Festival-Intendanten "nicht ersetzbar" ist. Doch hier war Ersatz Notwendigkeit: Der Zyklus mit den Beethoven-Symphonien, der von Nikolaus Harnoncourt hätte dirigiert werden sollen, sollte ja in jedem Fall stattfinden.
Huber präsentierte eine Dreier-Lösung. Um Vergleiche gar nicht aufkommen zu lassen, habe man nicht die üblichen Verdächtigen oder Harnoncourt-Schüler engagiert: "Wir haben eine Generation übersprungen und präsentieren die ,Enkel‘ Harnoncourts, Künstler, die nicht aus dem eigenen Stall, sondern aus der ganzen Welt kommen." Die US-Amerikanerin Karina Canellakis (34) kennt man als Einspringerin der "styriarte" 2015. Sie wird die Symphonien 1, 2, 7 und 8 dirigieren. Andrés Orozco-Estrada, 38-jähriger Kolumbianer mit Graz-Vergangenheit, leitet die Aufführungen der Symphonien 4, 5 und 9. Der Dirigent, einst Chef bei "recreation", hat Karriere gemacht, dirigiert etwa regelmäßig die Wiener Philharmoniker. Der einzige Einspringer mit Erfahrung mit der historischen Aufführungspraxis ist Jérémie Rhorer (42), der die Symphonien 3 und 6 leitet. Der Franzose ist von der Wiener Staatsoper, aus Aix-en-Provence und anderen ersten Adressen bekannt.
Doch nicht Personen, sondern Konzepte sollen die Zukunft der "styriarte" ausmachen. Huber: "Wir haben begonnen, das Festival aus der Publikumsperspektive, nicht aus Künstlerperspektive zu planen." Man wolle den bereits eingeschlagenen Weg konsequent weitergehen, mit den Konventionen des bürgerlichen Musikbetriebs brechen und vor allem neue Formate und Formen der Vermittlung erkunden. Huber: "In fünf Jahren sollen wir europaweit dafür bekannt sein."

Kommentar
Nach dem Rücktritt von Nikolaus Harnoncourt Anfang Dezember war die bange Frage, was denn aus der "styriarte" ohne ihr künstlerisches und ideelles Zentrum wird. Allein die Präsentation der Dirigenten, die Harnoncourts verwaistes Beethoven-Projekt übernehmen werden, verdeutlicht: Die "styriarte" wird sich gar nicht neu erfinden müssen.
Aus dem Umstand, dass ein Titan wie Harnoncourt nicht einfach nachbesetzt werden kann, hat man bereits vor Jahren die logische Konsequenz gezogen. Man klinkte sich - fast - nie in den Starbetrieb der Klassikwelt ein. Man führte stattdessen neue Konzertformate ein, verband Musikalisches mit Literarischem, Kulinarischem, mit Wanderungen und speziellen Konzertorten usw. Man entwickelte Festivalthemen von gesellschaftspolitischer Aktualität und sorgte so für Abwechslung und Spannung.
Man wird hier anknüpfen: Die Art, in der Mathis Huber mit den Verkrustungen des Klassikbetriebs, mit dessen "Hohlheit" abrechnet, wie er das Glück und die Freude des Publikums an der Kunst in den Fokus stellt, erinnert in der Radikalität durchaus an Nikolaus Harnoncourt.
Um Inhalt und Geist der "styriarte" wird man sich kaum Sorgen machen müssen. Doch Harnoncourt war auch das Aushängeschild fürs Marketing und der wichtigste ökonomische Faktor. Gut jede dritte "styriarte"-Karte war eine Karte für ein Harnoncourt-Konzert. Das Publikumsinteresse auf dem erreichten Niveau zu halten, wird das größere Kunststück. Angesichts Hubers Geschick dürfte ihm auch dieses absolut zuzutrauen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
„Trauriges Lächeln“
Kiew ätzt über Putin-Besuch bei Kneissl-Hochzeit
Österreich
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Hochzeit als Politikum
Putin sagte Kneissl schon am 19. Juli zu!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.