Fr, 24. Mai 2019
13.01.2016 15:04

Graz-Inoffziell:

Asylwerber als Straftäter

Die Stadt Köln hat Straftaten mit der Herkunft dortiger Asylwerber verknüpft. In der Stadt Graz gibt es solche Daten nicht - sie zu erheben sei laut dem Grazer Stadtpolizeikommandanten Kurt Kemeter verboten.

Die Kölner Polizei hat, wie etwa die "BILD" jetzt berichtete, ein interessantes Experiment gewagt: Man hat sich genau angesehen, wie viele der registrierten Flüchtlinge aus welchen Ländern im Zeitraum zwischen Oktober 2014 und November 2015 einer Straftat beschuldigt wurden.

Große Mehrheit nicht straffällig

Es zeigt sich folgendes Bild: Die überwiegende Mehrheit der Flüchtlinge verhält sich ordentlich. Straffällig bzw. einer Straftat beschuldigt werden vor allem Asylwerber aus dem nordafrikanischen Raum - nämlich zu 40 Prozent!

"Böse" Nordafrikaner

Hier die Auswertung der Kölner Polizei im Detail:

- Syrer: Fünf von 1111 in Köln registrierten (0,5 Prozent).

- Afghanen: Vier von 660 (0,6 Prozent).

- Iraker: 19 von 789 registrierten (2,4 Prozent).

- Iraner: Neun von 294 (3,1 Prozent).

- Marokkaner: 521 sind registriert - 40 Prozent wurden polizeilich auffällig.

- Algerier: Von 260 fielen rund 40 Prozent im Zusammenhang mit Straftaten auf.

- Tunesier: Auch hier waren es 40 Prozent - von 57 in Köln registrierten.

Die Delikte: hauptsächlich Raub, Taschen- und Ladendiebstahl, Diebstähle von Autos und aus Autos.

Statistik-Verbot

Gibt es solche Statistiken eigentlich für die Stadt Graz auch? Wir haben beim Stadtpolizeikommandanten Kurt Kemeter nachgefragt. Kemeters Antwort überrascht die Kenner eigentlich nicht: "Nein. So etwas haben wir nicht. Wir dürfen solche Daten auch gar nicht erheben." - Aus Erfahrung wisse man aber schon, wo in Graz der Schuh drücke.

Im Innenministerium heißt es, soll es die entsprechenden Auswertungen durchaus geben.

Nun bringt einen die Kölner Statistik in der Flüchtlingskrise nicht entscheidend weiter, für die dortige Polizei dürfte sie für die Zukunft aber ein brauchbares Hilfsmittel sein: Man weiß aus fundierter Quelle, wo man genauer hinschauen muss.

Und wie sich in der grausigen Silvesternacht vor dem Kölner Dom gezeigt hat, dürfte die Statistik auch nicht lügen: Es waren offenbar vor allem Männer nordafrikanischer Abstammung, die Frauen sexuell belästigt und bestohlen haben. Auch wenn die Statistik hier im Vorfeld nichts geholfen hat.

Sind die Kölner Zahlen auf Graz umlegbar? Ja, wahrscheinlich schon. Stadtpolizeikommandant Kemeter: Keine Statistik über Straftaten nach Asylwerber-Nationalitäten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Maggies Kolumne
Eine App für alle Tierfreunde!
Tierecke
Früher als geplant
Feuertunnel schon ab Sonntag wieder befahrbar
Niederösterreich
Wohin soll es gehen?
Für Entdecker: Zehn Urlaubsziele für den Sommer
Reisen & Urlaub
Tierecke vermittelt
Diese Hunde und Katzen suchen ein Zuhause
Tierecke
Spott und Hohn
Statue von George Best: „Schlimmer als Ronaldo“
Fußball International
Steiermark Wetter
11° / 22°
wolkig
11° / 21°
wolkig
11° / 22°
heiter
10° / 21°
heiter
6° / 20°
wolkig

Newsletter