So, 19. August 2018

Erfolg in Kärnten

12.01.2016 08:33

Hund von Landesrat abgestürzt: Dramatische Rettung

Das hätte böse enden können: Der Kärntner Landesrat Gerhard Köfer wollte Sonntag seinem zuvor 40 Meter abgestürzten Hund "Scotty" zu Hilfe kommen, stürzte aber selbst. Bergretter konnten in einem dramatischen Einsatz das verletzte Tier bergen.

"Unser Hund trägt ein GPS-Halsband. Als sich der Punkt am Display des Handys lange nicht bewegte, wusste ich, dass ihm etwas zugestoßen war", erzählt Landesrat Köfer. In der Tat, "Scotty" war in Seeboden nahe der Lieser 40 Meter abgestürzt.

Hund und Herrl gerettet
Köfer wollte ihn bergen, rutschte aus und blieb selbst verletzt liegen. "Ich habe mit dem Handy die Polizei angerufen. Die Beamten wiederum alarmierten Bergretter", so der am Rücken verletzte Landesrat. Den Einsatzkräften gelang es in der Dunkelheit, den Hund zu bergen. Nur ein Baum hatte den Vierbeiner vor dem Sturz in die Lieser bewahrt. "Scottys" Schnittwunden wurden von einem Tierarzt versorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).