Mo, 20. August 2018

2015 war zu trocken

11.01.2016 16:53

Grundwasserpegel auf historischem Tiefstand

Das Jahr 2015 war viel zu trocken, jetzt fehlt auch noch der Schnee. Eine der Auswirkungen: In etlichen Teilen der Steiermark werden die niedrigsten Pegelstände seit Aufzeichnungsbeginn gemessen. Am stärksten betroffen sind das obere Murtal und das Ennstal, die Feuerwehr musste vereinzelt bereits zur Hilfe eilen.

"Zum Haus meiner Großeltern musste die Feuerwehr unlängst bereits Wasser bringen. Ich kann mich nicht erinnern, dass dies in der Vergangenheit schon jemals notwendig wurde", erzählt ein Neuberger. Betroffen von der angespannten Situation sind aber nicht nur die Bewohner von kleineren Seitentälern, auch im Enns- und Murtal sind die Grundwasserstände sukzessive zurückgegangen.

"Teilweise messen wir die niedrigsten Werte seit Beobachtungsbeginn", weiß Barbara Stromberger vom hydrografischen Dienst des Landes. Die meisten der 900 steirischen Grundwasser-Messstellen existieren bereits seit 1948, manche kamen erst in den letzten Jahren hinzu.

Schneemangel verschärft Situation
Die Expertin kennt auch die Ursachen für die ungewöhnlichen Werte: "Die Monate März und April sowie Oktober und November sind für die Grundwasserbildung entscheidende Phasen - und gerade diese Monate waren im abgelaufenen Jahr besonders niederschlagsarm. Dass jetzt auch noch der Schnee fehlt, verschärft die Situation natürlich."

Steiermark ist zweigeteilt
Der traditionell niederschlagsärmere Süden steht aktuell übrigens weit besser da als die nördlichen Landesteile: "Hier wurden die Grundwasserkörper im Herbst stärker gefüllt, hier gibt’s eigentlich noch keine größeren Probleme", sagt Stromberger. Wirklich Sorgen müssten sich ohnehin die wenigsten machen: Mittlerweile sind 89,5 Prozent der Steirer ans öffentliche Netz angeschlossen - und somit in der Regel sicher mit Trinkwasser versorgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.