So, 19. Mai 2019
11.01.2016 09:53

"Wegen Wetterlage"

E-Mail gefälscht: Schüler ermogeln sich freien Tag

Schüler eines Gymnasiums im niedersächsischen Garbsen haben sich mit einer angeblich vom Schuldirektor stammenden E-Mail einen freien Tag erschummelt. Mit der "Wetterlage" als Begründung erklärten Unbekannte in der an alle Schüler verschickten gefälschten Mail den Freitag für unterrichtsfrei - daraufhin blieben zwei Drittel der Schüler zuhause.

"Liebe Schülerinnen und Schüler, der Unterricht am 08.01.2016 fällt aufgrund der momentanen Witterungslage aus. Bitte benachrichtigen Sie die anderen Schüler rechtzeitig", hieß es in der E-Mail, die Schüler des Garbsener Johannes-Kepler-Gymnasiums in der Nacht auf Freitag erhielten. Unterzeichnet war die Nachricht vom Schuldirektor - so schien es zunächst zumindest.

Auch Direktor erhielt Fake-E-Mail
Wie die "Hannoversche Allgemeine" berichtet, erhielt auch der Schuldirektor selbst eine gefälschte E-Mail. Ihm wurde - angeblich von der Landesschulbehörde - mitgeteilt, der Unterricht am Freitag falle aus. Die Recherche des Direktors auf der Schul-Website und per Mail ergab jedoch, dass der Unterricht ganz normal stattfand, was zwei Drittel der Schüler freilich nicht daran hinderte, der gefälschten E-Mail Glauben zu schenken und zuhause zu bleiben.

Im Laufe des Vormittags klärte die Schule Schüler und Eltern auf, sodass bis zum Mittag zumindest die Hälfte der Schüler anwesend war. Die andere Hälfte blieb zuhause. Sanktionen drohen nicht: "Da können wir in so einem Fall ja niemandem einen Vorwurf machen", sagt der Direktor. Gegenüber den Urhebern der E-Mail gibt er sich allerdings nicht so milde. "Am Ende könnte ein Schulverweis stehen", so der Direktor, der die Aktion bei der Polizei angezeigt hat.

Polizei kündigt Ermittlungen an
Man werde der Aktion nachgehen und gegebenenfalls die Abteilung Cybercrime einschalten, kündigte die Polizei an. Bereits bekannt ist, dass es sich bei den Absendern der E-Mail um technisch versierte Personen gehandelt haben muss: Sie nutzten eine täuschend echte E-Mail-Adresse als Absender, die offenbar direkt am Schulserver eingerichtet wurde. Und auch die Mail an den Direktor wirkte erstaunlich echt - so, als könnte man sie nicht ohne Technikkenntnisse fälschen.

Es handelt sich nicht um die erste Online-Manipulation an der betroffenen Schule. Bereits vor einiger Zeit hatten sich Unbekannte ebenfalls ins IT-System der Schule eingeschlichen und Änderungen am Vertretungsplan durchgeführt. Ob es sich um die gleichen Täter handelt, die sich nun einen schulfreien Tag erschummelt haben, ist bislang noch unklar.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Kann nur abwarten“
Augsburg oder Frankfurt - Hinteregger nur „Ware“?
Fußball International
Mäuse-Jäger „Cop-Cat“
Weitere Katze bei Polizei-Reiterstaffel im Einsatz
Niederösterreich
Bayerns Meister-Party
Alaba singt, Ribery tanzt und Kovac duscht
Fußball International
SPÖ „fit für Neuwahl“
Rendi-Wagner zu Krise: „Kurz war gewarnt“
Österreich

Newsletter