Mi, 22. Mai 2019
07.01.2016 16:17

Speicher undicht

Kalifornien ruft wegen Gasleck Notstand aus

Wegen eines Lecks in einem Erdgasspeicher in einem Vorort von Los Angeles hat Kaliforniens Gouverneur Jerry Brown am Mittwoch den Notstand ausgerufen. Seit Mitte Oktober strömten rund 80.000 Tonnen Erdgas aus dem unterirdischen Speicher eines Gasanbieters im Aliso Canyon unweit von Porter Ranch im Nordwesten der Stadt aus.

Rund 2000 Familien mussten vorübergehend ihre Häuser verlassen, einige Schulen wurden geschlossen. Insgesamt ist ein Gebiet betroffen, in dem rund 30.000 Menschen wohnen. Die US-Flugsicherheit hat eine Flugverbotszone über dem Gebiet verhängt. Umweltschützer verweisen auch auf den Klimaeffekt. Das ausströmende Methangas sei um ein Vielfaches klimaschädlicher als Kohlendioxid. Die Gasgesellschaft Southern California Gas versprach, zu handeln. "Unser Fokus bleibt darauf gerichtet, das Leck möglichst schnell zu stopfen", sagte Firmenchef Dannis Arriola in einem Statement.

Forderungen nach Schadenersatz
Das Gas kann wegen einer Beimischung von übel riechenden Chemikalien Kopfschmerzen, Atembeschwerden, Schwindelgefühl, Nasenbluten und Übelkeit auslösen. Der Geruch ähnelt dem von faulen Eiern. Anrainer fordern die Gasgesellschaft zum schnellen Handeln auf, Forderungen nach Schadensersatz wurden laut. Die Gesundheitsbehörden gehen nach Tests jedoch davon aus, dass nachhaltige Gesundheitsschäden für die Bevölkerung nicht zu erwarten sind.

Brown forderte den Anbieter auf, das Leck zu schließen, Gaswerte in der Gegend zu messen, die Sicherheit von Anrainern und Arbeitern zu gewährleisten sowie alle Kosten zu übernehmen. Eine Bürgerinitiative hatte sich monatelang um eine Reaktion der Regierung bemüht. Brown hatte die Gegend am Montag besucht, um sich ein Bild von der Lage zu machen.

Gasanbieter nun unter Druck
Die Notstandserklärung setzt den Gasanbieter nun unter Druck. Er muss täglich Messungen vornehmen und die Ventile kontrollieren. Außerdem müssen detaillierte Pläne zum Risikomanagement ausgearbeitet werden. Die Regelungen gelten für alle 340 Erdgasspeicher in Kalifornien, rund 160 davon werden von Southern California Gas betrieben.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Razzia in elf Städten
Großeinsatz gegen irakische Rockerbande
Welt
Nach Super-Frühjahr
Altach: Trainer Pastoor verlängert um eine Saison
Fußball National
„Wünsche alles Gute“
Regierungsmitglieder von Van der Bellen angelobt
Österreich
Baku in der Kritik
Europa-League-Finale droht zur Farce zu werden!
Fußball International
Wohl hilflos ertrunken
Zwei tote Buben in Gartenteich gefunden
Welt
Nachwuchstalent
Austria Wien bindet Verteidiger Borkovic bis 2022
Fußball National
Bayern, ade?
James könnte mit Beauty nach Turin übersiedeln!
Fußball International

Newsletter