Di, 21. Mai 2019
04.01.2016 14:00

Leistungsabfälle

Hitzewellen könnten Stromproduktion ausdörren

Häufigere und stärkere Hitzewellen sowie Trockenperioden könnten bis Mitte des Jahrhunderts bei Tausenden Kraftwerken weltweit die Stromproduktion stark einschränken, warnen Experten des Internationalen Instituts für angewandte Systemanalyse (IIASA) in Laxenburg bei Wien im Fachblatt "Nature Climate Change". Anpassungen seien nötig, um Auswirkungen des klimawandelbedingten Wassermangels zu mindern.

2010 lieferten Wärmekraftwerke, also mit nuklearen oder fossilen Brennstoffen bzw. mit Biomasse oder Geothermie betrieben, 81 Prozent des weltweit produzierten Stroms, Wasserkraftwerke rund 17 Prozent. In beiden Fällen hängt die Stromproduktion stark von der Verfügbarkeit und der Temperatur (für die Kühlung in Wärmekraftwerken) von Flusswasser ab, schreiben der Leiter des Energie-Programms am IIASA, Keywan Riahi, und seine Kollegen in der Studie.

Dabei wird der Strom- und damit der Wasserbedarf durch die fortschreitende Entwicklung und das Bevölkerungswachstum weiter wachsen: In den kommenden 40 Jahren soll sich der globale Wasserverbrauch für die Stromproduktion verdoppeln.

Stromproduktion könnte sich um bis zu 86 Prozent verringern
Die Wissenschaftler haben in ihrer Studie Daten von rund 24.500 Wasser- und 1.400 Wärmekraftwerken analysiert. Weltweit werden die durch den Klimawandel bedingten Änderungen der Wasserressourcen in den Jahren 2040 bis 2069 bei rund 60 Prozent der Kraftwerke zu einem Leistungsabfall führen. Konkret könnte sich durch geringere Wasserführung der Flüsse und höhere Wassertemperaturen die Stromproduktion einzelner Wärmekraftwerke um bis zu 86 Prozent verringern, jene von Wasserkraftwerken um bis zu 74 Prozent.

Die Forscher erwarten, dass durch die geringere Wasserführung der Flüsse die globale jährliche Leistung der Wasserkraftwerke in den 2050er-Jahren um 3,6 Prozent und in den 2080er-Jahren um 6,1 Prozent zurückgeht. Bei einem Großteil der Wärmekraftwerke gehen sie von einem Rückgang der monatlichen Leistung von bis zu 30 Prozent in den 2050er-Jahren aus.

Umdenken gefragt
Den Berechnungen der Forscher zufolge könnte eine Erhöhung der Effizienz von Wasserkraftwerken um zehn Prozent die erwarteten Leistungsrückgänge bei dieser Produktionsart ausgleichen. Bei den Wärmekraftwerken wären andere Kühlungssysteme, etwa Meerwasser- oder Luftkühlung, sowie bei fossilen Brennstoffen ein Wechsel von Kohle zu Gas geeignet, die Leistungsreduktion einzudämmen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International
Glasner-Nachfolge
LASK: Trainer-Entscheidung ist gefallen!
Fußball National
Minister kaltgestellt
Herbert Kickl muss Sheriffstern wieder abgeben
Österreich
Premier League
Graham Potter übernimmt Suttner-Klub Brighton
Fußball International
Hoppala bei Feier
Ronaldo-Bub kriegt Meisterschaftspokal ins Gesicht
Fußball International