Sa, 22. September 2018

Ab 1. Jänner

31.12.2015 08:24

Deutschland überprüft Flüchtlinge wieder einzeln

Ab dem 1. Jänner müssen Asylbewerber in Deutschland wieder eine ausführliche Einzelfallprüfung mit persönlicher Anhörung durchlaufen. So soll die Missbrauchsgefahr bei Asylverfahren verringert werden, berichtet die "Bild"-Zeitung am Donnerstag. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hatte die Maßnahme bereits angekündigt, jedoch zunächst keinen genauen Termin genannt.

Wegen der hohen Flüchtlingszahlen hatte das BAMF Ende 2014 begonnen, Asylanträge von Schutzsuchenden aus Syrien, Irak und Eritrea nach Aktenlage zu bearbeiten. Dagegen waren Sicherheitsbedenken laut geworden. Die Einzelfallprüfung wird nach Einschätzung von BAMF-Experten zu einer deutlichen Verlangsamung der Bearbeitung führen. Geprüft werden unter anderem Herkunft, Ausbildung sowie Fluchtweg auf Plausibilität und Richtigkeit.

Zurzeit müssen Menschen aus Syrien keine persönliche Anhörung, also eine Einzelfallprüfung, beim BAMF durchlaufen. So erhielten die meisten von ihnen bislang den Flüchtlingsschutz nach der Genfer Flüchtlingskonvention. Das wird künftig nicht mehr pauschal möglich sein.

Um Missbrauch und Identitätsschwindel vorbeugen
Die Einzelfallprüfung für Flüchtlinge und Asylbewerber aus Syrien war erst im November durch ein überwiegend schriftliches Verfahren ersetzt worden. Nun hält es das deutsche Außenministerium wieder für erforderlich, dazu überzugehen, alle Flüchtlinge und Asylbewerber, ganz gleich aus welchem Land sie kommen, im Einzelfall anzuhören und in eine gesonderte Prüfung einzusteigen. Begründet wird die Notwendigkeit der Einzelfallprüfung "aus Gründen der Identitätssicherung und Missbrauchsunterbindung".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.