Mo, 15. Oktober 2018

Temperatur gesunken

31.12.2015 11:53

Nach Wärmeschub ist es am Nordpol wieder kälter

Nach den außerordentlich hohen Temperaturen in den vergangenen Tagen hat sich die Nordpolarregion wieder abgekühlt. Es sei dort etwa minus 15 Grad kalt, sagte die Meteorologin Jutta Perkuhn vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Hamburg am Silvestertag. Noch am Mittwoch hatten die Temperaturen bei null Grad gelegen.

Ursache für die extrem milden und für die Jahreszeit höchst ungewöhnlichen Temperaturen war ein kleiner Warmluftvorstoß. Dem sei jetzt die Luft ausgegangen, ergänzte Perkuhn. Der Schwall warmer Luft werde schlicht nicht mehr so stark in Richtung Norden angeschoben. Gewöhnlich herrschen am Nordpol, wo es zurzeit 24 Stunden am Tag dunkel ist, im Winter minus 30 bis minus 40 Grad.

Am Mittwoch noch über 30 Grad zu warm
Auf der Inselgruppe Spitzbergen im Nordatlantik war es am Donnerstag Perkuhn zufolge noch plus fünf Grad warm, doch auch dort werde die Temperatur bis Montag fallen. Am Mittwoch hatte Warmluft die Temperatur am Nordpol, wo es um diese Jahreszeit üblicherweise bitterkalt ist, bis auf null Grad getrieben. Eine Wetterstation auf einer Boje 500 Kilometer vom Pol entfernt habe am Vormittag genau null Grad angezeigt, berichtete DWD-Meteorologe Adrian Leyser. Damit lag das Temperaturniveau schätzungsweise 30 Grad über dem normalen Wert in dieser Region.

Die Temperaturen in der Polregion werden mit Hilfe von Bojen ermittelt, direkt am Nordpol gibt es keine Wetterstation. Die am nächsten gelegene Landstation steht auf Spitzbergen 1500 Kilometer vom Pol entfernt.

Sturmtief "Frank" brachte Warmluft in die Arktis
Verantwortlich für den ungewöhnlichen Warmluftvorstoß war der Wintersturm "Frank", der von zwei riesigen Tiefdruckgebieten begleitet wird und jede Menge warmer Luft aus den Tropen bis in die Arktis transportierte. Winterstürme im Norden sind normal, aber nicht in dieser Stärke.

Über die Gründe dieser Wetteranomalie sind sich die Modelle und Forscher nicht ganz einig. Das in diesem Jahr extreme Wetterphänomen El Nino im Pazifik könnte eine Rolle spielen, außerdem wärmere Meere und instabile Jet Streams (das sind globale Starkwindbänder in großer Höhe, Anm.), so Experten.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.