26.06.2006 18:32 |

Am Wasser treibend

Vermisster Burgenländer in Italien tot geborgen

Nach seinem verunglückten Kollegen ist auch ein zweiter Hobbyfischer aus dem Burgenland in Italien tot aus dem Fluss Po geborgen worden. Die Leiche des 31-jährigen Mannes wurde am Samstag entdeckt. Wie es zu dem Unglück kam, blieb vorerst weiterhin unklar.

Die beiden Männer aus Kalkgruben im Bezirk Oberpullendorf waren in der Vorwoche mit zwei weiteren Bekannten nach Italien aufgebrochen, um im norditalienischen Fluss zu fischen. Eines der beiden Boote, mit denen die Hobbyfischer unterwegs waren, wurde Donnerstagabend ohne Besatzung am Wasser treibend gesichtet.

Daraufhin wurde eine Suchaktion ausgelöst, an der sich neben Booten auch Taucher und ein Hubschrauber beteiligten. Nach mehrstündiger Suche wurde am Freitag einer der beiden Männer tot geborgen, sein Freund blieb zunächst weiter vermisst.

Symbolbild

Freitag, 14. Mai 2021
Wetter Symbol