Sa, 22. September 2018

Wer steckt dahinter?

23.12.2015 12:45

Cyberangriffe auf türkische Internetserver

Türkische Internetserver sind seit Montag verstärkt zum Ziel von Hackerangriffen geworden. Wer hinter diesen Cyberattacken stecke, sei bisher unklar, sagten Internetexperten am Mittwoch. Die türkische Domainverwaltung Nic.tr vermutet "organisierte Quellen" im Ausland hinter den Angriffen.

Lokale Medien spekulieren darüber, dass Russland hinter den Angriffen stecken könnte, bei denen eine Flut von Daten über die türkischen Server geleitet wurde. Diese Attacken können dazu führen, dass die Computersysteme unter der Last der Datenanfragen kollabieren. Die Beziehungen zwischen Russland und der Türkei sind gespannt, seit die türkische Luftwaffe ein russisches Kampfflugzeug in Syrien abgeschossen hat.

Das türkische Internet war aber schon früher Ziel von Angriffen geworden. So hatte laut eigenen Angaben etwa die sogenannte Syrische Elektronische Armee E-Mail-Konten der türkischen Regierung geknackt. Hinter der Gruppierung stecken vermutlich Hacker, die loyal zum syrischen Präsidenten Bashar al-Assad stehen, dessen Abdankung die Türkei fordert.

Das Hackerkollektiv Anonymous hatte zudem am vergangenen Wochenende ein inzwischen entferntes Video ins Netz gestellt, in dem sie ankündigten, die Angriffe gegen die Türkei fortzusetzen, sollte diese ihre Unterstützung der Extremistenmiliz Islamischer Staat nicht einstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.