Mo, 10. Dezember 2018

Stadion-Streit:

19.12.2015 16:23

Grünes Licht für ein Gastspiel von Alaba und Co

Kärntens Fußballfans dürfen sich freuen: Dem Gastspiel des Nationalteams im Frühjahr im EM-Stadion steht praktisch nichts mehr im Weg. Die sechs Beschwerdeführer gegen die Klagenfurter Arena haben angekündigt, dass sie auf weitere Verhandlungen verzichten. Damit könnte es im Jänner 30.000 Plätze geben.

"Eine leidige Geschichte", meint Vizebürgermeister Jürgen Pfeiler angesichts der Stadion-Debatte.

Nun steht ein Happy End bevor: Denn am Freitagabend trudelte ein entscheidender Anwaltsbrief ein. Darin betonen die sechs Beschwerdeführer, dass sie "auf die Durchführung einer weiteren mündlichen Verhandlung verzichten", wenn sich herausstellt, dass alle Gutachten der Rechtslage von heute entsprechen.

"Wir stehen zu unserem Wort, dass wir das Stadion voll bespielen lassen möchten, wenn alles geklärt ist", sagt Stadtrat Frank Frey.

Damit kann Vizebürgermeister Pfeiler nun dem ÖFB mitteilen, dass das Stadion 2016 wieder in voller Größe verfügbar ist. "Denn der Richter hat angedeutet, dass es bis Jänner ein positives Urteil geben kann."

Somit könnte der ÖFB sein geplantes Testspiel gegen Malta vor der EURO in Klagenfurt austragen.

Auch ein internationaler Großklub und zwei EURO-Teams wollen ihre Trainingslager abhalten. "Daher brauchen wir rasch grünes Licht", so Kärnten-Werbung-Chef Christian Kresse.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.