Mi, 26. September 2018

Kärntner Sportklubs:

17.12.2015 17:04

Angst vor Registrierkassenpflicht

Viele Kärntner Sportfunktionäre sehen dem neuen Jahr mit einem dumpfen Bauchgefühl entgegen. Die Einführung der Registrierkassenpflicht für alle Vereine mit einem Jahresumsatz über 15.000 Euro führe zu einem erhöhten logistischen und finanziellen Aufwand. Die Abwanderung der Ehrenamtlichen wird befürchtet.

"Es wäre ein Horror, wenn wir davon betroffen sind. Wir werden alles tun, damit wir unter der Umsatzgrenze bleiben", sagt der Ferlacher Handballfunktionär Walter Perkounig. "Da stellt man seine Kraft ehrenamtlich zur Verfügung, und bekommt nur Prügel vor die Füße. Dabei leisten wir viel für die Jugend!"

Richard Watzke, Geschäftsführer vom Kärntner Fußballverband: "Der Aufwand und die damit verbundenen Kosten für die Vereine sind nicht erfreulich, zumal auf der anderen Seite die Förderungen zurückgehen."

Der Kärntner Steuerberater Gerhard Engl weist darauf hin, dass allein die Anschaffung der Kassen mindestens 1000 Euro erfordert.

"Man hat es jetzt schon nicht leicht. Wenn man mit einem Fuß im Kriminal steht, ist es nicht mehr lustig, seine Freizeit zu opfern", meint Erwin Svensek, Sprecher der Kärntner Liga.

Landesrat Gerhard Köfer spricht von einem Anschlag auf Hunderte Vereine und deren ehrenamtliche Funktionäre: "In Zukunft muss schon jeder Kaugummi registriert werden."

Der Bund werde daher aufgefordert, Vereine aus der Verordnung zu nehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.