Di, 11. Dezember 2018

Hypo-Inoffiziell:

16.12.2015 16:50

Ein Abschied ohne Tränen

1,8 Tonnen schwer, 30 Quadratmeter groß: Das Hypo-Logo wurde am Mittwochvormittag abmontiert. An den Sorgen ändert sich aber nichts: Der Bund und das Land streiten weiter. Außerdem droht eine milliardenschwere Gläubigermehrheit: "Wir verlangen 100 Prozent!"

Wenn es nur in allen Hypo-Bereichen so schnell ginge: Binnen kürzester Zeit wurde Mittwoch das Hypo-Logo vom Hypo-Haus in Klagenfurt abmontiert – in 30 Metern Höhe, mit Spezialkränen und viel logistischem Aufwand. Schließlich ist das Symbol fünf mal sechs Meter groß und wiegt 1,8 Tonnen. „Jetzt wird es fachgerecht zerlegt und entsorgt“, erklärt eine Sprecherin der Heta, der das Gebäude  noch gehört. Bei der Hypo  selbst erfolgt diese „fachgerechte Zerlegung“ leider  wesentlich langwieriger.

Auch deshalb, weil es, wie  schon oft  berichtet, bei der Ab- und Aufarbeitung typisch österreichisch zugeht: A weiß nicht, was B tut. Und C macht sowieso was anderes. Sprich: Republik, Abag, Finanzmarktaufsicht und Kärnten ziehen in der Haftungslösung nicht an einem Strang.

So spießt es sich ständig an Schad- und Klagloserklärungen, die man gegenseitig voneinander fordert; an verbindlichen Zusagen, wer im Zweifelsfall was zahlt. Dass Finanzreferentin Gaby Schaunig bei Finanzminister Hans-Jörg Schelling eine 800-Millionen-Variante herausverhandelt hat, passt einigen in Finanzministerium, Abag  und Finanzprokuratur nicht. Man fordert, dass Kärnten nicht nur den Zukunftsfonds opfert, alle laufenden ÖBFA-Finanzierungen mit den Wohnbauförderungsdarlehen besichert und die Kelag-Kraftwerksanteile hergibt, sondern will auch die  Ertragsanteile als Sicherheiten. Jenes Geld also, das der Bund jedem Bundesland bezahlt, könnte einbehalten werden – und Kärnten wie bei einer Insolvenz handlungsunfähig machen.

Solche unsäglichen Streitereien freuen nur eine Seite: die der Gläubiger. Die haben den Ton daher ganz unweihnachtlich verschärft. „Wir nehmen kein Rückkaufangebot unter 100 Prozent an“, lassen Inhaber von Anleihenpaketen im Wert von 5,11 Milliarden Euro (!) im „Krone“-Gespräch wissen. Sofern es sich nicht nur um Geplänkel handelt, wäre eine angestrebte 70-Prozent-Lösung schon vorab geplatzt.

Unter den Gläubigern sind die „großen Fische“ der Adhoc-Gruppe – Commerzbank, PIMCO, Redwood – aber auch die Deutsche Pfandbriefbank AG, die Dexia Kommunalbank, der Einlagensicherungsfonds Bundesverband deutscher Banken  oder die Helvetia Versicherung. Auch die Hypo Niederösterreich soll pikanterweise Mitglied des Investorenpools sein, der diese „Lock up“-Vereinbarung geschlossen hat.

Wie reagiert nun Kärnten? Erste Reaktion von Schaunig: „Kein Kommentar.“ Auch nicht auf die Vorwürfe der Gläubiger, Kärnten würde trotz Millionenberatern  äußerst  unprofessionell agieren. Nach einer Schreckstunde gab’s dann doch eine Stellungnahme: Die 100-Prozent-Forderungen seien nicht neu. „Doch  das Anleihenrückkauf-Angebot wird sich im rechtlichen Rahmen bewegen und von den Gläubigern in aller gebotenen Seriosität und Intensität zu prüfen sein“, so Schaunig.

Für Oppositions-Landesrat Christian Ragger alles ein Skandal: „Wir brauchen dringend einen Plan B.“ Sein Vorschlag: Der Bund soll die Schuldtitel in Bundesanleihen  umtauschen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.