Di, 21. August 2018

"Sicherer Schulweg"

15.12.2015 17:30

Kinder warnen vor Abkürzung

Die Gefahr bannen, bevor etwas passiert: Das ist das Ziel einer Aktion der Volksschule Lind ob Velden, Mittwoch, mit Kindern der 3. Klasse durchgeführt wird. Sie warnen Schüler und andere Fußgänger davor, eine Abkürzung über die Kärntner Straße zu nehmen, anstatt die Unterführung. Dort muss man zwar einige Schritte mehr gehen, kommt aber dafür sicher ans Ziel.

"Gott sei Dank ist noch nichts passiert. Die Straße ist sehr stark frequentiert, und viele fahren natürlich viel zu schnell", sagt Vizebürgermeister Helmut Steiner, der die Volksschüler bei der Aktion begleitet.

Viele, die zur Volksschule oder zum Bahnhof müssen, benützen nämlich nicht die eigens für sie errichtete Unterführung. "Zu viele überqueren die B83, da der Weg kürzer ist. Aber er ist auch gefährlich!", warnt Chefinspektor Michael Gasser von der Polizeiinspektion Velden. Obwohl hier Tempo 50 gilt, Verkehrsinseln gebaut und der Radweg verbreitert wurde, sind immer noch viele Autofahrer zu schnell unterwegs. "Daher unterstützen wir diese Aktion", sagt Gasser.

Acht Schüler, begleitet von Direktor Christian Zeichen, werden Mittwoch dabei sein. "Wir wollen auf die Gefahren aufmerksam machen und die Schüler überzeugen. Wenn wir sauer sind, weil die B83 überquert wird, werden wir Zitronen verteilen", so Zeichen. Jene, die die Unterführung benützen, erhalten einen Apfel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.