Di, 21. August 2018

Grausame Arbeitgeber

15.12.2015 19:20

Singapur: Hausmädchen auf 29 kg abgemagert

Ein Hausmädchen von den Philippinen hat nach eigenen Angaben bei seinen Arbeitgebern, einem Paar in Singapur, so sehr gehungert, dass es bis auf 29 Kilogramm abgemagert ist. Die 40-jährige Thelma Gawidan, die im April des Vorjahres vor ihren Arbeitgebern geflohen war, sagte laut Medienberichten vom Dienstag vor Gericht aus, dass sie nur zweimal pro Tag Instant-Nudeln und Brot bekommen habe.

Das Paar habe ihr Gehalt einbehalten, sie auf Schritt und Tritt überwacht und mit niemandem von außerhalb sprechen lassen, zitierte die Zeitung "The Straits" das Hausmädchen auf ihrer Website.

Außerdem habe das Paar bestimmt, wann sie duschen durfte, und ihr nach ein paar Monaten nicht mehr erlaubt, die Toilette in dem luxuriösen Haus zu benutzen. Ihre Chefin sei dann immer mit ihr zu einer Toilette am Swimmingpool des Anwesens gegangen, sagte Gawidan dem Bericht zufolge.

Erfolgreiche Flucht im April
Der Philippinerin war im April die Flucht gelungen. Von einem nahe gelegenen Einkaufszentrum rief sie eine andere Philippinerin an, die Gawidan erst einmal etwas zu essen gab und sie dann in eine Schutzunterkunft für Gastarbeiter brachte. Dort legte die Mutter von drei Kindern wieder an Gewicht zu. Ihren Arbeitgebern drohen dem Bericht zufolge eine Geldstrafe von umgerechnet rund 6450 Euro, bis zu zwölf Monate Haft oder beides.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.