Mo, 23. Juli 2018

10 Min. verspätet

16.12.2015 12:30

Britischer Astronaut tritt Dienst auf der ISS an

Als erster Brite hat der Astronaut Tim Peake am Dienstagabend seinen Dienst auf der Internationalen Raumstation ISS angetreten - aber nicht ohne Probleme. Die "Sojus"-Rakete mit dem 43-Jährigen sowie dem Russen Juri Malentschenko und dem US-Amerikaner Timothy Kopra dockte erst im wiederholten Versuch an der ISS rund 400 Kilometer über der Erde an.

"Kapitän Malentschenko musste wegen einer Störung des automatischen Systems auf Handsteuerung übergehen und dockte schließlich zehn Minuten später als geplant an", teilte die Flugleitzentrale bei Moskau mit. Die Neuankömmlinge sollen bis Anfang Juni auf dem Außenposten der Menschheit bleiben.

Die "Sojus"-Kapsel hatte gut sechs Stunden zuvor vom Weltraumbahnhof Baikonur in der Ex-Sowjetrepublik Kasachstan abgehoben. Peake sagte kurz vor dem Start, er freue sich auf ein ganz besonderes Weihnachtsfest. Er wolle den fantastischen Ausblick genießen und dabei einen britischen Pudding essen. Um sich die Zeit zwischen Experimenten zu verkürzen, nahmen die Astronauten Spielfilme mit - unter anderem die neue Folge der Raumfahrtsaga "Star Wars".

Erster Brite auf der Raumstation ISS
Der frühere Hubschrauber-Testpilot Peake, der von der Europäischen Weltraumagentur (ESA) entsandt wurde, hofft, während seines 173 Tage dauernden Aufenthalts im Weltall auch einen Außeneinsatz absolvieren zu können. Er ist der erste Brite auf der ISS und seit mehr als 20 Jahren der erste Brite im All überhaupt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.