Di, 14. August 2018

Seit 1946 im Amt

15.12.2015 11:37

Seltener Auftritt von Thailands König Bhumipol

Zum ersten Mal seit Monaten ist Thailands König Bhumibol Adulyadej wieder öffentlich aufgetreten. Der 88-Jährige zeigte sich am Montag, als mehrere Richter ihren Amtseid ablegten. Der Palast veröffentlichte am Dienstag Bilder der Zeremonie. Sie fand in einem Krankenhaus in der Hauptstadt Bangkok statt, wo sich der schwer kranke Monarch seit Jahren fast durchgehend aufhält.

Bhumibol, der dienstälteste Monarch der Welt, wird von seinen Landsleuten fast wie eine Gottheit verehrt. Seinen Geburtstag am 5. Dezember feierten seine Untertanen ohne einen öffentlichen Auftritt des Monarchen. Die Sorge um den König, der als Garant von Thailands Einheit gilt, und um die Zukunft des Landes ist groß.

Im Mai des Vorjahres übernahm nach monatelangen Protesten das Militär die Macht. Durch die Bevölkerung des Landes geht ein tiefer Riss zwischen der Elite in der Hauptstadt und der Landbevölkerung. Ein Großteil der einfachen Leute unterstützte die im Vorjahr gestürzte Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra und ihren 2006 ebenfalls gestürzten Bruder Thaksin Shinawatra.

Bis zu 15 Jahre Haft für Majestätsbeleidigung
Die thailändische Monarchie schützt sich durch drakonische Gesetze gegen Majestätsbeleidigung. Bei Kritik oder Beleidigung von Mitgliedern des Königshauses drohen für jedes Einzeldelikt bis zu 15 Jahre Haft. Die Militärjunta wendet diese Gesetzte rigoros an, nach Meinung von Beobachtern auch, um Kritiker mundtot zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.