So, 23. September 2018

Alkotest verweigert

12.12.2015 16:19

Polizist auf Heimfahrt: Dienstauto überschlug sich

Wieder ein unliebsamer Vorfall in den Reihen der Polizei: Ein Beamter aus dem Bezirk St. Veit hatte Donnerstagabend mit dem Dienstwagen einen Unfall gebaut. Weil er danach seinen Kollegen den Alkotest verweigerte, wird eine Alkoholisierung von 1,6 Promille angenommen. Suspendiert wurde er nicht.

Der Polizist war mit einem Zivilfahrzeug seiner Dienststelle unterwegs, als er aus unbekannter Ursache die Kontrolle über den Wagen verlor. Das Auto überschlug sich zweimal und landete auf einer Böschung. Der Lenker wurde zum Glück kaum verletzt - nach eigenen Angaben erlitt er eine Gehirnerschütterung und Prellungen. Er rief noch selbst die Kollegen. Einen Alkotest lehnte der Unfalllenker jedoch ab.

Polizeisprecher Rainer Dionisio: "Laut Gesetz wird nun ein Alkoholisierungsgrad von 1,6 Promille angenommen. Der Beamte ist aber nicht suspendiert. Dazu fehlt die gesetzliche Grundlage." Allerdings werde es zu einer Disziplinaranzeige kommen.

Zu seinem Glück hat der Beamte bei dem Unfall weder einen Mitfahrer noch einen anderen Verkehrsteilnehmer in Gefahr gebracht. Der Wagen ist schwer beschädigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.