So, 21. Oktober 2018

Nach Liebesspiel?

11.12.2015 16:27

Wipptaler wurde mit 152 (!) Stichen hingerichtet

Wer hat Gottfried G. (39) vor fast genau einem Jahr regelrecht hingerichtet? Die Innsbrucker Staatsanwaltschaft ist überzeugt, dass ein 25-jähriger Slowake den Tod des Wipptalers zu verantworten hat. Doch dieser leugnet die Tat seit seiner Festnahme vehement - und dabei blieb er auch am Freitag vor Gericht...

Eine besonders grausame Bluttat zerstörte im Vorjahr den Weihnachtsfrieden in der kleinen Wipptaler Gemeinde Mühlbachl. 152 (!) Mal wurde auf den 39-Jährigen eingestochen - erst vermutlich mit einer Ahle, dann mit einem Küchenmesser.

Opfer kannte wohl seinen Mörder

Weil Einbruchsspuren und Abwehrverletzungen fehlten, konzentrierten sich die Ermittler rasch auf das persönliche Umfeld des Opfers. Und sie stießen dabei auf den Slowaken, den Gottfried G. im Internet kennengelernt und der ihm öfters sexuelle Dienste für Geld angeboten hatte.

"Auch am Tattag war der Angeklagte im Haus des Opfers und hinterließ dabei zahlreiche Spuren, darunter sogar blutige Fußspuren", sieht Staatsanwältin Birgit Unterguggenberger im Angeklagten den Mörder.

"Ich war im Haus. Aber ich bin, nachdem Gottfried mir 100 Euro gab, heimgefahren", so der 25-Jährige im übervollen Schwurgerichtssaal des Innsbrucker Landesgerichtes.

"Auch andere hätten ein Motiv gehabt"

Für seinen Anwalt hätten durchaus auch andere ein Motiv gehabt, Gottfried G. zu töten. "Schließlich war er HIV-infiziert und hatte mit mindestens sieben Männern ungeschützten Geschlechtsverkehr." Außerdem glaubt der Verteidiger aufgrund der vielen Stiche an mehrere Täter.

Insgesamt zehn Gutachten wurden eingeholt. Ein Urteil soll am 17. Dezember fallen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.