Mo, 24. September 2018

Grenzzaun:

11.12.2015 15:47

"Die Lücken sind kein Problem"

Seit Montag baut das Bundesheer mit einer Tiroler Zaunfirma am Projekt "Türl mit Seitenteilen" - so hat zumindest Kanzler Werner Faymann den Grenzzaun getauft. Bis spätestens Ende des Jahres soll er fertig sein. Die medial breitgetretenen Zaunlücken, dort wo Grundeigentümer sich quer stellen, sieht Straß-Spielfeld-Bürgermeister Reinhold Höflechner hingegen eher gelassen.

"Bedauerlich ist, dass die Gespräche im Vorfeld nicht ordentlich geführt worden sind", betont Reinhold Höflechner, schwer geprüfter Bürgermeister von Straß-Spielfeld. Den Wirbel um die  Zaunlücken versteht der Ortschef nicht: Der Grund von Ex-Politiker Helmut Strobl etwa liege ohnehin im unwegsamen Gelände und würde die Effektivität nicht beeinflussen. „Wichtig ist für mich, dass im Kernteil an der Grenze keine Lücken entstehen. Kleinräumige Umgehungen sollen durch ihn ja verhindert werden."

3,7 Kilometer soll er lang werden, der aktuell wohl berühmteste Zaun. Nur was die Kosten betrifft, gibt es variable Angaben. Die kolportierten zehn Millionen will die Polizei  nicht gelten lassen. "Diese Summe stellt einen Rahmen dar", erklärte ein Sprecher. Man werde mit allen Kosten (Entschädigungszahlugen, Container etc.) auf eine Million Euro für ein halbes Jahr kommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.