So, 21. Oktober 2018

Wörthersee-Stadion:

09.12.2015 16:28

Stadion-Match vor Gericht: Gutachter VS. Anrainer

Seit dem 4. August ist der Oberrang des Wörthersee-Stadions in Klagenfurt bereits gesperrt, zahlreiche Großveranstaltungen mussten abgesagt werden. Heute, Donnerstag, soll am Landesverwaltungsgericht der Streit mit den Anrainern endgültig beigelegt werden. Die Sachverständigen müssen den Bescheid zur Fertigstellung der Arena begründen. Für die Stadt steht eine Menge am Spiel.

Um 9 Uhr erfolgt der "Anpfiff" zur Verhandlung im Saal 2 im Landesverwaltungsgericht in Klagenfurt.

Auf der einen Seite: Die Gutachter, die den Bescheid vom 24. Jänner 2011 nochmals begründen müssen. Auf der anderen Seite: Die sechs Anrainer mit Stadtrat Frank Frey, die den Bescheid angefochten haben, da ihnen "keine Parteienstellung" zugestanden worden war, wie es in der Begründung von Anwalt Franz Unterasinger heißt.

Die Gretchenfrage, die "Referee" Richter Burghard Rulofs klären muss: Hätte es eine Umweltverträglichkeitsprüfung geben müssen? Und: Ist der Anrainerschutz hinreichend gewährleistet?

Die Stadt verweist auf den kürzlich vereinbarten Kompromiss, der eine Beschränkung bei Veranstaltungen (maximal 20 Großevents) und beim Lärm ( 70 Dezibel) vorsieht. "Wir hoffen daher, dass die Sache abschließend behandelt werden kann", so Stadt-Anwalt Wolfgang Berger. Schließlich gehe es um eine Reihe von Großveranstaltungen in Stadion und Ballspielhalle, die jetzt vom Urteil abhängen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.