So, 24. Juni 2018

Noch kein Durchbruch

09.12.2015 17:03

Klimagipfel: Papst fordert nachdrücklich Einigung

Minister aus aller Welt ringen derzeit bei der UNO-Klimakonferenz in Paris um einen gemeinsamen Weltklimavertrag. Einen Durchbruch gab es bislang noch nicht. Nun meldete sich Papst Franziskus zu Wort, der ein Scheitern der Verhandlungen nicht zulassen will. Er "droht" sogar, sich persönlich an die Delegierten der Konferenz zu wenden, um das Vertragswerk zu einem positiven Abschluss zu bringen.

Dies teilte der Umwelt-Kardinal des Papstes, Peter Turkson aus Ghana, am Mittwoch mit. Turkson hatte in Paris auch bereits ein Treffen mit dem österreichischen Umweltminister Andrä Rupprechter.

"Zum Wohle des gemeinsamen Hauses"
Bereits am Sonntag hatte Papst Franziskus an die Teilnehmer der Klimakonferenz appelliert, alles zu tun, um zu einem wirksamen Abkommen zu gelangen. "Zum Wohle des gemeinsamen Hauses, von uns allen und der künftigen Generationen sollte in Paris jede erdenkliche Anstrengung unternommen werden, um die Auswirkungen des Klimawandels zu mildern und gleichzeitig die Armut zu bekämpfen und die Menschenwürde blühen zu lassen", sagte er bei seinem traditionellen Angelus-Gebet.

Streitthema I: Finanzhilfen
Nach zwei Verhandlungstagen konnten die Minister noch keinen einzigen großen Streitpunkt aus dem Weg räumen. "Wir sind jetzt in einer kritischen Phase", sagte Harjeet Singh von der Umweltschutzorganisation Action Aid. Beim zentralen Streitthema der Finanzhilfen für Entwicklungsländer gebe es Fortschritte in kleineren Fragen, hieß es allgemein. Aber die großen Fragen, zum Beispiel wer zahlt, seien offen. Die Industrieländer pochen darauf, dass in den folgenden Jahren auch reiche Ölstaaten Geld für Klimaschutz und Anpassung an die Erderwärmung in den ärmeren Staaten geben müssen.

Umweltschützer fürchten, dass es der Vereinbarung in einem entscheidenden Punkt an Biss fehlen könnte. Weil die bisher vorgelegten Klimaziele der Länder nicht ausreichen, um die Erderwärmung wie geplant auf höchstens zwei Grad zu beschränken, wollen viele Länder sie alle fünf Jahre überprüfen und verschärfen.

Streitthema II: Startjahr
Ein weiteres Streitthema ist das Startjahr. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon schlug 2018 oder 2019 vor, einige Länder fordern jedoch 2024. Jetzt warten alle gespannt, wie Gastgeber Frankreich bis Freitag den Durchbruch schaffen will.

Video: IT- Größen forschen gegen den Klimawandel

Lesen Sie auch:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.