So, 21. Oktober 2018

"Krone"-Ombudsfrau

02.12.2015 10:00

Junge Mutter muss für Geburt 5864 Euro bezahlen

Zur Freude über die Geburt ihrer kleinen Tochter kommt für Olga V. aus Wien der Schock über die Rechnung des Krankenhauses. Die Bezieherin einer Mindestsicherung muss für den Aufenthalt im Wilhelminenspital 5864 Euro bezahlen. Wegen einer Versicherungslücke nach der Scheidung.

Der Fall ist etwas kompliziert: Mitte Juli wurde Frau V. von ihrem Mann geschieden. Leider hat die Wienerin nicht umgehend um Mindestsicherung angesucht, sondern auf die Zustellung des schriftlichen Scheidungsurteiles gewartet. Erst Ende August ist die werdende Mutter zur Behörde gegangen und hat einen Antrag gestellt. Dabei hat sie nicht geahnt, dass ihre Mitversicherung beim Ehemann bereits mit dem Scheidungsdatum geendet hat. Erst mit der Antragstellung war sie wieder krankenversichert.

Dadurch ist eine Versicherungslücke von mehreren Wochen entstanden. Dazu kommt nun die rechtliche Sonderstellung einer Mutterschaft. Der Eintritt des Versicherungsfalles errechnet sich im Fall einer Schwangerschaft acht Wochen vor dem voraussichtlichen Entbindungstermin. Das fällt bei Frau V. genau in die Versicherungslücke! Weshalb sie zum tatsächlichen Zeitpunkt der Geburt zwar krankenversichert war, zum Eintritt des Versicherungsfalles jedoch nicht. Das bedeutet nun, dass die junge Mama für den Kaiserschnitt und den einwöchigen Spitalsaufenthalt zur Kasse gebeten wird.

Auch Jakob Pumberger, Ombudsmann der Wiener Gebietskrankenkasse, bedauert, in dieser sehr speziellen Termin-Konstellation leider nicht helfen zu können: "In der Toleranzfrist nach Beendigung einer Mitversicherung sind laut Gesetz die Leistungen für den Versicherungsfall der Mutterschaft ausdrücklich ausgeschlossen. Daher ist keine Kulanz möglich."

Ihre Ombudsfrau findet, hier ist der Gesetzgeber aufgefordert, etwas zu ändern!

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.